Home Pressemeldungen Neue Auspackstation für EOS Formiga P1 von Hasenauer & Hesser

Neue Auspackstation für EOS Formiga P1 von Hasenauer & Hesser

Hasenauer & Hesser stellt eine neue Auspackstation für Wechselrahmen der EOS Formiga P 100 / P 110 / P 110 Velocis vor. Die Anlage  entstand aus über einem Jahrzehnt praktischer Erfahrung im Auspacken von P1 Jobs und ist in vielerlei Hinsicht revolutionär.

Bei einem modernen Arbeitsplatz ist die ergonomische Gestaltung nicht mehr wegzudenken. Sie verbindet die Tätigkeiten mit gesundheitlichen Aspekten und wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters aus. In der additiven Fertigung werden Anlagen und Peripheriegeräte jedoch nur selten mit Fokus auf die Ergonomie entwickelt.  Dies ist im besonderen Maße bedenklich, da gerade in der AM-Branche ein hoher Anteil an manuellen Tätigkeiten mit körperlichem Einsatz nötig ist. Die H&H Auspackstation für EOS Formiga P1 Wechselrahmen setzt hier neue Maßstäbe. Durch die integrierte Arbeitshöhenverstellung mit einem Verstellbereich von  300 mm kann sie individuell auf die Körpergröße des jeweiligen Mitarbeiters angepasst werden. Darüber hinaus bietet sie viele ergänzende Erleichterungen zur Schonung des Muskel-Skelett-Systems des Bedieners.

Ein weiterer, wichtiger Faktor in der Fertigung mit pulverbasierten Verfahren stellt der Umgang mit entstehendem Pulverstaub dar. Die  Auspackstation sorgt wirksam für eine drastische Staubreduktion beim Auspacken durch die Kapselung des Arbeitsraums in Kombination mit einer strömungsoptimierten Absaugvorrichtung. Zudem bietet sie staubdichte Schnittstellen zu Pulverbehältern und Wechselrahmen. Ebenfalls steht eine integrierte Reinigungsdüse zum unkomplizierten Säubern des Arbeitsplatzes zur Verfügung.

Auch im eigentlichen Auspackvorgang gibt sich H&H nicht mit Kompromissen zufrieden und optimierte den Arbeitsbereich bis ins Detail. So sorgt die 3-fache Beleuchtung stets für beste Sichtverhältnisse und mit der großzügigen Arbeitsfläche wird „Platzmangel“ zum Fremdwort. Das umfassende Ablagevolumen in Form von Teilekästen kann problemlos jegliche Werkstücke eines vollen Baujobs aufnehmen. Die Bedienung der Anlage ist durch die übersichtliche Darstellung per Touch-Screen nahezu selbsterklärend, sehr schnell und bequem. Denkbaren Bedienungsfehlern wird durch Statusmitteilungen vorgebeugt.

Das Handling des Pulvers stellt selbstredend eine zentrale Komponente des Anlagenkonzepts dar. So ist die Auspackstation mit zwei getrennten Pulversträngen für Recycling- und Abfallpulver versehen. Beide Stränge enden in einem Pulverbehälter mit jeweils 26 Liter Fassungsvolumen. Dadurch kann ein vollständiger P1 Job (ca. 24 Liter) in jedem Falle ohne Behälterwechsel ausgepackt werden. Die hochwertigen Siebe mit vorgelagerter Teileseparation bilden hierbei die Basis für eine ideale Pulveraufbereitung.

Ebenfalls wurde großer Wert darauf gelegt, einen Materialwechsel mit geringstem Aufwand durchführen zu können. Dadurch ist es möglich, Baujobs mit unterschiedlichen Pulverwerkstoffen zügig nacheinander auszupacken. Realisiert wird dies bspw. durch das Vibrationssieb des Recyclingstrangs, welches für eine effiziente Reinigung als Schublade aus der Anlage herausgezogen werden kann.

Die H&H Auspackstation als gebündeltes Lösungspaket für die genannten Problemstellungen sucht im Markt seinesgleichen.

  • Exzellente Ergonomie
  • Optimierter Auspackvorgang
  • Staubreduktion
  • Einfaches Handling
  • Ideale Pulveraufbereitung

Für weitere Informationen zur Auspackstation finden Sie hier die entsprechende Broschüre.

Haben Sie Interesse an weiterem SLS-Zubehör, gelangen Sie hier zur Übersicht von H&H.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMehr als 60% der Hersteller mit einem industriellen 3D-Drucker sparten während der Pandemie Zeit und Geld
Nächsten Artikel3D-Druck Prognosen für das Jahr 2021