Home Industrie Metalle, Keramiken und Verbundwerkstoffe: ExOne präsentiert neue 3D-Druckmaterialien

Metalle, Keramiken und Verbundwerkstoffe: ExOne präsentiert neue 3D-Druckmaterialien

Die ExOne Company, ein Spezialist für den industriellen 3D-Druck mit Sand und Metall, gab bekannt, dass 15 neue Metall-, Keramik- und Verbundmaterialien für den 3D-Druck mit den 3D-Metalldruckern des Unternehmens qualifiziert wurden.

Damit können Besitzer von 3D-Metalldruckern von ExOne nun insgesamt 21 qualifizierte Materialien drucken. Es handelt sich um 10 Einzellegierungsmetalle, sechs Keramiken und fünf Verbundmaterialien. Es wurden mehr als 24 weitere Pulver für den 3D-Druck in kontrollierten Forschungs- und Entwicklungsumgebungen qualifiziert, darunter Aluminium und Inconel 718.

Die sich seit 1996 in der Entwicklung befindliche exklusive Binder-Jetting-Technologie von ExOne verwandelt pulverförmige Materialien bei hohen Geschwindigkeiten in dichte und funktionelle Präzisionsteile. Das Binder-Jetting ist ein 3D-Druckverfahren, bei dem ein industrieller Druckkopf das flüssige Bindematerial auf eine dünne, pulverförmige Partikelschicht aufträgt und so Schicht für Schicht ein Objekt formt.

Zu den Partnern, die ExOne bei der Qualifizierung von Materialien unterstützt haben, zählen Global Tungsten & Powders, H.C. Starck Solutions, die NASA, Oak Ridge National Laboratory, SGL Carbon, die US-Armee, das US-Energieministerium, die University of Texas at El Paso und Virginia Tech. Insgesamt verwenden die Kunden von ExOne jetzt mehr als ein Dutzend verschiedener Materialien für Forschung und Entwicklung, Prototypen und Produktion im 3D-Druck, darunter auch proprietäre Materialien.

Der 3D-Druck im Binder-Jetting-Verfahren ist eine nachhaltige Methode zur Herstellung von Metallteilen, da nur wenig bis gar kein Abfall bei der Herstellung von Objekten anfällt. Gleichzeitig ermöglicht er völlig neue Leichtbaukonstruktionen, die vorher nicht herstellbar waren.

Darüber hinaus können Teile mithilfe von Binder Jetting mit hoher Geschwindigkeit und in hohen Stückzahlen hergestellt werden, sodass diese nachhaltige Technologie ein breites Anwendungsfeld ermöglicht.

Beschleunigte Verfahren für Aluminium

ExOne glaubt, dass die Möglichkeit eines 3D-Drucks in Hochgeschwindigkeit mit Materialien wie beispielsweise Aluminium eine transformative, nachhaltige Wirkung auf die Automobil- und Luft- und Raumfahrtindustrie haben wird.

„Vor dem Hintergrund, dass unsere Teams inzwischen im kontrollierten F&E-Umfeld das Binder Jetting mit Aluminium praktizieren können, glauben wir, dass die Optimierung dieses Materials für den Hochgeschwindigkeits-3D-Druck die Herstellungsmethoden von Auto- und Flugzeugteilen schließlich transformieren und diese Teile intelligenter und leichter machen wird“, sagte Rick Lucas, Chief Technology Officer bei ExOne. „Aufgrund der hohen Marktnachfrage haben wir die Entwicklung dieses Materials für den Einsatz in unseren Maschinen zügig vorangetrieben.“

Zur Beschleunigung dieser Verfahren arbeitet ExOne zudem mit einigen Fertigungsunternehmen zusammen, um den kommerziellen 3D-Druck mit Aluminium zu optimieren.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.