Home Anwendungen Überschallflugzeug-Hersteller Boom Supersonic verlängert Zusammenarbeit mit Stratasys

Überschallflugzeug-Hersteller Boom Supersonic verlängert Zusammenarbeit mit Stratasys

Der 3D-DruckerHersteller Stratasys gab heute bekannt, dass es die Partnerschaft mit dem Unternehmen Boom Supersonic – aus Colorado ausweitet, um das schnellste Überschallpassagierflugzeug der Geschichte zu bauen. Die Unternehmen vereinbarten eine siebenjährige Verlängerung ihrer Zusammenarbeit, um die Nutzung von additiver Fertigung für 3D-gedruckte Flugzeugkomponenten weiter auszubauen.

Boom Supersonic erweitert den 3D-Druck über das Rapid Prototyping hinaus. Mit dem 3D-Drucker F900 von Stratasys und dem Aircraft Interiors Solution (AIS)-Paket fertigt das Unternehmen hunderte 3D-gedruckter Bauteile für den Prototypen des Überschallflugzeugs XB-1. Das AIS-Paket soll die mechanischen Eigenschaften verbessern und ermöglicht eine reproduzierbare Entwicklung von Bauteilen für die Flugzeugproduktion.

Mike Jagemann, Head of XB-1 Production bei Boom, erklärt, dass durch die Zusammenarbeit wichtige Bauteile und Komponenten vor Ort gedruckt und nicht mehr bei einem Lieferanten gekaufen werden müssen. So können maßgeschneiderte Bauteile hergestellt werden, die den Weg von der technischen Entwicklung bis zur Fertigung beschleunigen.

In den ersten drei Jahren der Partnerschaft hat Boom Supersonic mit den 3D-Druckern F370 und Fortus 450mc von Stratasys über 200 Bauteile für die Werkzeugfertigung, Prototypen und Prüfanlagen gedruckt. Damit wurde eine Vielzahl an Arbeitsstunden gespart – dies ermöglichte eine schnelle Reproduktion der Designzyklen.

Vereinbarung zwischen Stratasys und Boom Supersonic

Die neue Vereinbarung dient dazu, die FDM®-3D-Drucktechnologie in die Herstellung von Flugzeugbauteilen für das Modell XB-1 einzubinden und später auch für das Modell Overture – das revolutionäre Passagierflugzeug Mach 2.2. Das AIS-Paket von Stratasys bietet einen schnelleren und optimierten Ansatz zur Qualifizierung additiv hergestellter Bauteile für den Flugzeuginnenausbau und wird entscheidend dazu beitragen, dass das Flugzeug die doppelte Schallgeschwindigkeit bzw. eine Geschwindigkeit von 1.500 Meilen pro Stunde (2.400 km/h) fliegen wird.

„Das Team von Boom arbeitet an etwas, das bisher noch nie erreicht wurde – erfolgreiche Flugzeugreisen mit Überschallgeschwindigkeit. Die Entwicklung eines Flugzeugs, das mit einer Geschwindigkeit von Mach 2.2 sicher und effizient fliegen kann, erfordert allerdings einen neuen Ansatz für die Fertigungsverfahren”, so Rich Garrity, President Americas von Stratasys. „Gemeinsam stellten unsere Teams die Technologie bereit, um an gut funktionierenden, zuverlässigen und reproduzierbaren Prototypen, Werkzeugen, Hilfsmitteln und Vorrichtungen zu arbeiten. Jetzt wollen wir noch einen Schritt weitergehen – und stabile, langlebige, leichte und für die Serienfertigung geeignete Flugzeugbauteile herstellen.”

Der 3D-Drucker F900 von Stratasys bietet die beste Reproduzierbarkeit und höchste Baugröße aller FDM-Systeme. Die Lösung eignet sich bestens für komplexe Produktionsanforderungen und nutzt eine Vielzahl von thermoplastischen Kunststoffen mit modernen mechanischen Eigenschaften. Die Bauteile widerstehen extrem hohen Temperaturen, ätzenden Chemikalien und Anwendungen mit extremen Anforderungen.

Hersteller der Luft- und Raumfahrtindustrie erhalten mit dem AIS-Paket die Unterlagen und Schulungen, die erforderlich sind, um den komplexen Qualifizierungsprozess durchzuführen. Das Endergebnis sind flugtaugliche Bauteile, die auf additiver Fertigung basieren.

Das Modell XB-1 soll im weiteren Verlauf dieses Jahres eingeführt werden und ab 2020 mit Überschallgeschwindigkeit fliegen. Das Modell Overture befindet sich in der Entwicklungsphase und die Passagierflüge sollen voraussichtlich Mitte 2020 starten.

Der Artikel basiert auf eine Pressemeldung von Stratasys

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.