Home Praxis & Maker VirtuScope: 3D-gedrucktes Cyberdeck

VirtuScope: 3D-gedrucktes Cyberdeck

Cyberdecks sind handliche elektronische Geräte, die allerlei Funktionen erfüllen können. Mit der Kombination aus 3D-Druck und einem Raspberry Pi 4 konnte er VirtuScope erschaffen – Nachbau dringend empfohlen!

Die Idee für Cyberdecks gibt es schon seit 1984, als William Gibson sie erschaffen hat. Doch die passende Technologie hat noch etwas länger gebraucht, um sich zu entwickeln. Dank Leistungsstarker Einplatinen-Rechner wie dem Raspberry Pi ist die passende Elektronik heute kostengünstig erhältlich. Mit 3D-Druck kann zudem ein Gehäuse einfach gedruckt und angepasst werden.

Joe D (in der Community auch besser als bootdsc bekannt) hat sich entschieden mit der Entwicklung von VirtuScope zu beginnen. Sein Ziel war es ein ein möglichst tragbares und praktisches Cyperdeck zu entwickeln. Er hat dafür das gesamte Gehäuse mit 3D-Druckern hergestellt (hauptsächlich FDM, aber manche kleinen Bauteile mit SLA). Die Bauteile sind auch alle kleiner wie 20x20x10cm und finden daher auf den meisten gebräuchlichen 3D-Druckern platz.

Im Inneren hat Joe D ein Raspberry Pi 4 verbaut, das mit einer Linux Distribution läuft. Das integrierte LCD Display ist für einfache Aufgaben zudem ausreichend – für längere oder aufwendigere Aufgaben sollte aber ein externes Display benutzt werden.

Für alle die am Nachbaue interessiert sind gibt es gute Nachrichten: Joe D betreibt einen Blog auf dem er alle Informationen zu dem Projekt zusammen getragen hat. Außerdem gibt es eine Discord-Chat Gruppe die ebenfalls von ihm erstellt wurde und sich mit dem Thema befasst, dort kann man auch direkt in Kontakt mit Joe D und anderen treten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.