Kwambio stellt Keramik 3D-Drucker für Industrie vor

603

Das ukrainische Start-Up Kwambio stellt einen neuen 3D-Drucker für Keramik vor. Der Ceramo One soll insbesondere für die Industrie geeignet sein. Qualität und Materialauswahl sollen den höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Kwambio ist ein junges Unternehmen aus der Ukraine das bisher ein 3D-Druck Dienstleister war. Im letzten Jahr hat Kwambio so auf dem amerikanischen und ukrainischen Standort über 10.000 Bauteile für Kunden hergestellt. Da vorhanden 3D-Drucker für Keramik jedoch zu langsam oder zu ungenau waren, hat Kwambio einen eigenen Keramik-3D-Drucker entwickelt.

Dieser neu entwickelte 3D-Drucker basiert auf dem Binder-Jetting-Verfahren. Bisherige 3D-Drucker für Keramik haben meist entweder eine Paste gedruckt, was nicht sehr genau war. Oder es wurde eine Negativform mittels anderem Druckverfahren erstellt und diese anschließend mit Keramik ausgegossen. Das funktioniert zwar, ist aber äußerst teuer und daher nicht sehr interessant.

Dank einem 500.000$ Investment war es dann möglich einen eigenen 3D-Drucker zu entwickeln. Dieser kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160mm/sek drucken und erreicht eine Genauigkeit von 20 Mikrometer. Durch die hohe Geschwindigkeit kann eine Keramiktasse in etwa 2-3 Stunden gedruckt werden. Die Kosten sollen im Vergleich zu anderen Keramikdruckverfahren halbiert worden sein. Der maximale Baubereich beträgt 350x350x380mm. Das Pulver, das für das Druckverfahren zum Einsatz kommt, ist in über 100 Farben verfügbar. Zusätzlich ist Pulver verfügbar das etwa zum Herstellen von Gussformen eingesetzt werden kann.

Aktuell gibt es erst einen Ceramo One 3D-Drucker. Dieser arbeitet aktuell an der Herstellung von Keramikdruckteilen für Kwambio. Dennoch werden Vorbestellungen vermutlich ab Jänner 2018 aufgenommen. Zudem wird der Ceramo One auf der CES ausgestellt. Der Preis für den Keramik-3D-Drucker soll etwa 25.000$ betragen.