Home 3D-Drucker RICOH stellt auf der Formnext neuen Binder Jet Metal 3D-Drucker vor

RICOH stellt auf der Formnext neuen Binder Jet Metal 3D-Drucker vor

RICOH hat einen neuen Binder Jet Metal 3D-Drucker vorgestellt, der die firmeneigene industrielle Tintenstrahl-Druckkopftechnologie nutzt.

Das neue Gerät, das auf der Formnext 2021 offiziell vorgestellt wird, soll die Herstellung von Teilen mit hoher Geschwindigkeit und hoher Stabilität mit Binder-Jetting-Technologie ermöglichen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll eine Reihe von verschiedenen Materialien unterstützt werden. Dazu sollen auch Aluminium für die Herstellung von Endteilen gehören.

Bis 2015 war RICOH ein wichtiger Vertriebshändler für 3D Systems in Großbritannien. Danach bot das Unternehmen erstmals ein eigenes SLS-System an und richtet auch ein eigenes AM-Zentrum in Großbritannien ein. Zusätzlich schloss RICOH Partnerschaften mit Materialanbieter wie BASF und Solvay. Auch eine Kooperation mit Impossible Objects gibt es.

Derzeit bietet RICOH in erster Linie 3D-Druckdienstleistungen über Tochtergesellschaften in den USA, in Großbritannien und in Europa an. Der neue Binder Jet Metal 3D-Drucker zeigt, dass die Firma sich nun verstärkt auf den 3D-Druck spezialisiert.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelBlackstone Resources zeigt erstmals Fertigung von Lithium-Ionen Batterien mit 3D-Druck
Nächsten ArtikelAddUp arbeitet mit PostProcess zusammen, um Metal AM zu skalieren
David ist Redakteur bei 3Druck.com.