Home Gastbeiträge 3D-Metall-Druck in der Praxis: Ergonomisches Roboter-Bauteil von Lightway

3D-Metall-Druck in der Praxis: Ergonomisches Roboter-Bauteil von Lightway

Heute möchten wir Ihnen die Vorteile der additiven Fertigung ganz konkret anhand eines Roboter-Bauteils aufzeigen. Ein Beispiel aus der Praxis macht unser 3D-Fertigungsverfahren für hochwertige Bauteile aus Metall transparent und lebendig.

Unser Kunde fsk industries, ein Spezialist für Robotik und Maschinenbau, produziert unter anderem eine vollautomatische Schweißzelle. Diese Schweißzelle war insofern nicht optimiert, weil dem Griff ein wichtiger Bedienknopf fehlte, der nur an einem externen Pult zu finden war, obwohl er häufig im Einsatz war. Außerdem gab es material- und formbedingte Mängel in der Ergonomie. Somit hatte dieser Zustand für unseren Kunden insgesamt folgende Nachteile:

  • Geringere Produktivität durch ineffektive Bedienung
  • Schlechte Ergonomie, dadurch schnelleres Ermüden bei der Arbeit, was wiederum die Produktivität minderte
  • Hohes Gewicht, zu Lasten der Ergonomie

Vor diesem Hintergrund kam fsk industries mit einem Anforderungsprofil auf uns zu, nicht zuletzt, weil wir als LIGHTWAY den guten Ruf haben, komplexe Metall-Bauteile im 3D-Druck-Verfahren auch in geringer Stückzahl kostengünstig und schnell zu produzieren. Zwar war die Stückzahl in diesem Fall mit 50 Einheiten recht gering, aber genau hier zeigt sich ein wesentlicher Vorteil des additiven Verfahrens: Auch Bauteile in geringer Stückzahl können zeitnah produziert werden, während mit konventioneller Gießtechnik die Produktion eines solchen ergonomischen Roboterbauteils nicht wirtschaftlich gewesen wäre.

Somit hieß es für LIGHTWAY zur Tat schreiten, um auf Basis der Kundenanforderungen einen ergonomischen Griff zu entwickeln, der sich am Ende wirklich als optimiert bezeichnen durfte. Im Leichtbau haben wir die Ergonomie wesentlich verbessert und zugleich einen zweiten Knopf untergebracht, der ein flüssigeres Schweißen ermöglicht, da der Knopf nicht mehr am externen Pult bedient werden muss. Da wir neben der additiven Fertigung auch die konventionelle CNC-Fertigung als Produktionsverfahren im Einsatz haben, konnten wir in der Endbearbeitung zudem die Anschraubflächen fit für die Endmontage machen. Die Vorteile für unseren Kunden auf den Punkt gebracht:

  • Geringe Produktionskosten trotz geringer Stückzahl.
  • Optimierte Ergonomie im Sinne höherer Produktivität.
  • Perfekte Integration eines Metall-Bauteils in eine bereits bestehende vollautomatisierte Maschine für Roboterschweißen.
  • Produktion bedarfsgerechten Nachschubs. Wir übernehmen die Lagerhaltung und liefern auf Abruf.

Unser Beispiel aus der Praxis zeigt deutlich die innovationsfreudigen Vorteile des SLM-Laserschmelzens. Und es zeigt, wie LIGHTWAY als Dienstleister und Zulieferer auch höchste Anforderungen mit einer Full-Service-Haltung und zweigleisigem Produktionsverfahren gerecht wird.

Übrigens: Informationen und weitere Bilder über die Schweißzelle, für die wir das Bauteil produziert haben, finden Sie auf der Webseite unseres Kunden fsk industries.

 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.