Home Industrie Aeditive erhält 6 Mio. Euro Seed-Kapital für Digitalisierung der Bauindustrie

Aeditive erhält 6 Mio. Euro Seed-Kapital für Digitalisierung der Bauindustrie

Das Hamburger Start-up Aeditive veröffentlichte den Abschluss einer 6 Mio. Euro Seed-Finanzierungsrunde mit Lead Investor BitStone Capital (Köln). Auch der Berliner VC Atlantic Labs, der bereits in der Pre-Seed-Phase investiert hatte, beteiligte sich an der Runde. Weitere Investoren sind renommierte Business Angels, u.a. Young Sohn (Ex-Samsung), Sebastian Pollok (Ex-Amorelie) und Marc Stilke (Ex-Immobilienscout24) sowie – als strategischer Investor – die Glatthaar Holding aus dem Schwarzwald, Europas größter Hersteller von Bodenplatten und Fertigteilkellern und eines der innovativsten Unternehmen der Branche.

Mit seinen robotischen Fertigungsanlagen und einer cloudbasierten Planungssoftware stellt Aeditive der Industrie den zentralen Baustein für eine digitale Wertschöpfungskette zur Verfügung. Auf diese Weise können Bauunternehmen zentrale Herausforderungen wie Fachkräftemangel, verzögerte Infrastrukturprojekte und massive CO2-Emissionen besser managen.

„Mit dem frischen Kapital werden wir unsere Technologie in den Markt bringen. Dabei ist die Nachfrage bereits jetzt größer, als wir sie mit dem aktuellen Team bedienen können. Recruiting wird eine Kernaufgabe für uns sein“, sagt Alexander Türk, CEO & Co-Founder von Aeditive. „Wir werden unser Team von Experten stark ausbauen, um unser vielschichtiges Produkt mit Software-, Hardware- und Materialkomponenten weiter zu entwickeln.“

Das Produkt von Aeditive, die Concrete Aeditor genannte Fertigungsanlage, besteht aus zwei Industrierobotern, die den Herstellungsprozess von Betonfertigteilen vollständig automatisieren – von der Betonmischung bis zur Nachbearbeitung. Geplant werden die Bauteile in Aeditives eigener Software in der Cloud. Der hohe Automatisierungsgrad bietet eine Antwort auf den zunehmenden Fachkräftemangel der Branche. Durch Bauteiloptimierungen sollen Beton und die damit verbundenen CO2-Emissionen eingespart werden.

„Die Struktur der Finanzierungsrunde in ihrer Mischung aus versierten Venture Capital Funds und strategischen Partnern ist ideal für Aeditive in dieser Phase. Die Industrialisierung der Bauindustrie hat enormes Potential und wir freuen uns, an Bord zu sein und unser umfassendes Netzwerk mit einzubringen“, sagt Kai Panitzki, Managing Partner bei BitStone Capital.

Aeditives Geschäftsmodell und Umsätze sind servicebasiert und beinhalten die Bereitstellung der Hardware, einer cloudbasierten Software und wesentlicher Materialkomponenten. Für den Markteintritt fokussiert sich das Startup auf den €6 Mrd. großen Betonfertigteilmarkt in Deutschland.

“Wir arbeiten seit 2019 mit dem Aeditive-Team und sind begeistert von der Kombination aus einzigartiger Technologie und dem unternehmerischen Willen, damit einer ganzen Industrie zum Technologiesprung zu helfen“, sagt Lukas Erbguth, Principal bei Atlantic Labs.

Eine Übersicht über Unternehmen, die sich mit den 3D-Druck von Häusern beschäftigen, finden Sie hier.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelIndustriekonzern Oerlikon übernimmt Coeurdor
Nächsten Artikel3D-Druck zur Sicherung der Artenvielfalt: DMG Digital Enterprises SE kooperiert mit der Design Academy Eindhoven
David ist Redakteur bei 3Druck.com.