Home Industrie AM Solutions zeigt Nachbearbeitungslösungen auf der Formnext 2022

AM Solutions zeigt Nachbearbeitungslösungen auf der Formnext 2022

Auf der Fachmesse Formnext präsentiert AM Solutions innovative Lösungen für das Post Processing. Die breite Angebotspalette ermöglicht die Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile unterschiedlichster Materialien und löst dabei gleichzeitig bestehende Probleme in der Prozesskette.

Mit Hochdruck bereitet sich AM Solutions – 3D post processing technology auf die anstehende Formnext vor, die vom 15. bis 19. November in Frankfurt stattfindet. Auf dem Stand C81 in Halle 12.0 zeigt das Unternehmen sein beeindruckendes Angebot an AM-spezifischen Post Processing Lösungen. Sie basieren auf der 80-jährigen Erfahrung der Rösler Gruppe in der Herstellung von Nachbearbeitungstechnologien für die traditionelle Fertigung und wurden speziell für die besonderen Eigenschaften von 3D-Druck Erzeugnissen weiterentwickelt.

So lernen die Besucher auf der Formnext die verschiedenen Technologien von AM Solutions kennen, die eine Vielzahl von Nachbearbeitungsvorgängen für additiv gefertigte Teile aus Kunststoff, Metall und Harz ermöglichen.

Dazu gehören:

  • M1 Basic (kompaktes Einsteigersystem, ideal für das Glätten und Polieren von Metall- oder Kunststoffteilen),
  • S1 (2-in-1-Lösung für die Reinigung und Oberflächenveredelung von Polymerteilen, die im Pulverbettverfahren hergestellt werden),
  • S1 Wet (vielseitige Nassstrahllösung, die speziell für die Reinigung und Oberflächenveredelung von AM-Metallteilen entwickelt wurde),
  • S2 (für die gleichmäßige Reinigung, Oberflächenhomogenisierung und/oder das Peening im kontinuierlichen Durchlauf von Kunststoffteilen, die die im Pulverbettverfahren hergestellt werden) und
  • C1 (Effiziente und automatische Support-/Resinentfernung für Kunststoffbauteile).

Darüber hinaus wird der aktuelle Entwicklungsstand der neuen C2 vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein 2-in-1-System für die chemische Oberflächenglättung und das Färben von AM-Kunststoffteilen.

Beeindruckende Palette

„In unserem Portfolio haben wir eine wirklich beeindruckende Palette an AM-Nachbearbeitungsanlagen und sind damit in der Lage, passende Lösungen für additiv gefertigte Bauteile unterschiedlichster Materialien anzubieten“, erklärt Daniel Hund, Marketingleiter bei Rösler/AM Solutions. „Einige unserer Technologien sind spezifisch für Harz-, Kunststoff- oder Metall-Teile, andere sind in der Lage, sowohl Metall- als auch Kunststoffteile nachzubearbeiten, was nicht nur eine erstaunlich genaue und wiederholbare, sondern auch eine kosteneffektive Nachbearbeitung ermöglicht.“

Mit dem großen Messestand auf der marktführenden Fachmesse Formnext zeigt AM Solutions deutlich das Engagement für die additive Fertigung.

„Wir setzen uns intensiv mit den Nachbearbeitungsproblemen der verschiedenen 3D-Druck-Technologien auseinander und leisten so einen wichtigen Beitrag zum kontinuierlichen Wachstum der additiven Fertigung in allen Industriezweigen. Denn die additive Fertigung ist nicht nur ein flexibles und innovatives Fertigungsverfahren, mit dem Teile hergestellt werden können, die mit herkömmlichen Produktionsverfahren nicht möglich sind, sondern sie hat auch das Potenzial, die Fertigung zu modernisieren und zu flexibilisieren.”

Nachbearbeitung als Knackpunkt

Mit dem kontinuierlichen Wachstum des 3D-Drucks als echte Produktionstechnologie, die sich nicht auf das Prototyping beschränkt, wird die Qualität der Oberflächenbeschaffenheit und die Reproduzierbarkeit exakter Toleranzen immer wichtiger. Additiv gefertigte Bauteile und Komponenten können eine außerordentliche Komplexität der Geometrie und der inneren Kanäle aufweisen, was im Post Processing zu Problemen führen kann. Bei bestimmten Fertigungstechnologien und Materialien ist es außerdem nötig, Stützstrukturen oder Pulver zu entfernen, was die Nachbearbeitung zusätzlich erschwert.

„Post Processing ist ein extrem wichtiges Thema im 3D-Druck Bereich, was nicht überrascht, da bei vielen Anwendungen die Nachbearbeitungsschritte zwischen 20 und 50 Prozent der gesamten Stückkosten eines Bauteils ausmachen können. Deshalb ist es unser Ziel, den Zeit- und Kostenaufwand des Post Processing deutlich zu reduzieren und gleichzeitig die notwendige Präzision und Wiederholbarkeit im Auge zu behalten“, fährt Hund fort.

Auf diese Weise sollen die automatisierten Nachbearbeitungstechnologien von AM Solutions die zuweilen langsame, kostspielige und unzusammenhängende Prozesskette überwinden und sicherstellen, dass die additive Fertigung zu einer effizienten und realisierbaren Produktionsalternative zu herkömmlichen Fertigungstechnologien wird. Um dies zu erreichen, arbeitet das Unternehmen bei der Entwicklung eng mit seinen Kunden zusammen.

„Wir freuen uns sehr darauf, die AM-Community wieder auf der Formnext zu treffen und die Möglichkeiten zu diskutieren, wie unsere Technologien und unser Fachwissen zum Nutzen spezifischer Kundenanwendungen eingesetzt werden können.”

Terminbuchungen möglich

Ein Team von AM Solutions-Experten steht den Messebesuchern am Stand C81 in Halle 12.0 zur Verfügung. Das Unternehmen bittet Interessenten, die persönliche Treffen wünschen, sich per E-Mail an [email protected] zu wenden, um bereits im Vorfeld feste Gesprächszeiten zu vereinbaren.

Merh über AM Solutions finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.