Home Industrie Liberty Powder Metals erhält 4,6 Millionen Pfund für die Entwicklung von 3D-Druckerlegierungen...

Liberty Powder Metals erhält 4,6 Millionen Pfund für die Entwicklung von 3D-Druckerlegierungen in Automobilqualität

Liberty Powder Metals, im Besitz der Liberty House Group, einem Industriemetallunternehmen mit Sitz in Großbritannien, hat eine Investition von 4,6 Millionen Pfund erhalten, um spezielle Legierungsmetallpulver für 3D-Druckteile zu entwickeln.

Im Rahmen des Liberty House Programms stammt diese Investition von Liberty Steel und dem CASCADE-Projekt, einer von der britischen Regierung finanzierten Forschungs- und Entwicklungsinitiative.

Ben Houchen, Bürgermeister des Tees Valley, North Yorkshire, wo das Projekt seinen Sitz haben wird, erklärte: “Wenn man bei neuen Technologien wie Spezialmetallpulvern und den 3D-Druckerzeugnissen, in denen sie verwendet werden, immer einen Schritt voraus ist, könnte ein ganz neuer Industriezweig und viele Arbeitsplätze für die lokalen Arbeitnehmer entstehen.”

Das Liberty House Programm

Letzte Woche hat Bürgermeister Houchen, Leiter der Tees Valley Combined Authority (TVCA), in einer Kabinettssitzung die Investition für das Projekt unterzeichnet, das seinen Sitz am Materials Processing Institute (MPI) in Middlesbrough haben wird. Durch diesen Standort erhält das Projekt Zugang zu einem Zerstäuber der gemeinsame Forschungsprogramme für neuartige Materialien ermöglicht.

“Diese Investition wird Teesside die Chance geben, auf einem potenziell riesigen neuen globalen Markt zu konkurrieren”, fügte Bürgermeister Houchen hinzu. “Die Tatsache, dass ein so großes Unternehmen wie Liberty sich dafür entschieden hat, dieses Projekt ins Tees Valley zu bringen, zeigt, dass wir ein echter Magnet für Forschung und Entwicklung und ausländische Direktinvestitionen sind. Wenn wir weiterhin unsere Arbeitsplatzschaffenden, Innovatoren, Unternehmer und Risikonehmer unterstützen, werden private Investitionen in unser Gebiet fließen, um zukunftsfähige Industrien wie diese zu entwickeln.”

Im Jahr 2011 erwarb das thailändische Stahlunternehmen SSI das Werk Teesside Cast Products in Redcar, North Yorkshire. Im Jahr 2015 wurde dieses Werk liquidiert, was zu einem Rückgang der Mitarbeiterzahl und Innovationen in der Metallverarbeitung führte.

Jon Bolton, Chief Executive von Liberty Steel UK, sagte: “Als Gruppe haben wir uns verpflichtet, die Metall- und Maschinenindustrie durch Innovationen zu revitalisieren, und wir sind sehr stolz darauf, mit der Tees Valley Combined Authority und dem Materials Processing Institute zusammenzuarbeiten, um eine wegweisende Technologie voranzubringen, die diesen Sektoren in Großbritannien und weltweit eine glänzende neue Zukunft bescheren wird.”

Zerstäuber, die neuartige 3D-Metall-Druckmaterialien ermöglichen

Ein Zerstäuber, eine Vorrichtung, die in die Materialforschung dieses Projekts integriert ist, verarbeitet und produziert kugelförmige Metallpulver unter Verwendung der additiven Fertigungstechnologien der Pulverbett-Schmelzfusion sowie des Selective Laser Melting (SLM) und Electron Beam Melting (EBM).

Im vergangenen Jahr präsentierte 3D Lab, ein polnisches 3D-Druckunternehmen, auf der Formnext 2017 seinen kugelförmigen Metallpulverzerstäuber ATO One. Die Maschine ist in der Lage, sowohl reaktive als auch nicht-reaktive Materialien wie Titan-, Magnesium- oder Aluminiumlegierungen zu verarbeiten und kann mittlere Korngrößen von 20 bis 100 μm sowie enge Korngrößenverteilungen herstellen.

Anschließend erwarb das Royce Institute for Advanced Materials an der University of Sheffield in Großbritannien einen Inertgaszerstäuber von Arcast Inc., einem Anbieter von Vakuumöfen mit Sitz in Maine, für die Erforschung und Herstellung neuartiger Legierungen für die additive Fertigung.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.