Home Industrie Materialise: Trotz Software-Wachstum Umsatzrückgänge von mehr als 20 Prozent in Q2 2020

Materialise: Trotz Software-Wachstum Umsatzrückgänge von mehr als 20 Prozent in Q2 2020

Der belgische Software– und 3D-Druck-Dienstleister Materialise hat einen Rückgang seiner Einnahmen um mehr als 20 Prozent im zweiten Quartal 2020 gemeldet.

Der Gesamtumsatz von Materialise für Q2 2020 sank um 21,2 Prozent auf 38,1 Millionen Euro, von 48,4 Millionen Euro im Q2 2019. Trotz des anhaltenden Wachstums im Softwaresegment des Unternehmens gelang es nicht, die Umsatzrückgänge in den Segmenten Medizin und Fertigung im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 auszugleichen.

Auch andere Unternehmen haben im zweiten Quartal unter Umsatzrückgängen gelitten, die auf die Auswirkungen der anhaltenden COVID-19-Pandemie auf die Kundennachfrage zurückzuführen sind. So musste ExOne einen Umsatzrückgang sowie auch die Groupe Gorgé melden. Auch bei Protolabs gab es leichte Rückgänge und 3D Systems kündigte einen Abbau von Personal an.

Nach der Veröffentlichung der Q2-Ergebnisse fielen die Aktien von Materialise zunächst von $28,26 auf $22,41 und liegen nun bei knapp über $25.

Der Umsatz wird in drei Segmenten ausgewiesen: Software, Medizin und Fertigung. Das Software-Geschäft des Unternehmens verzeichnete im zweiten Quartal 2020 das stärkste Umsatzwachstum und erwirtschaftete 9,5 Millionen Euro im Vergleich zu den 9,3 Millionen Euro im zweiten Quartal 2019. Zusammen mit dem fünfprozentigen Anstieg des Software-Umsatzes im ersten Quartal 2020 ist das Wachstum des Segments im gesamten ersten Halbjahr 2020 unverändert geblieben.

Der Umsatz des Unternehmens im Bereich Medizin ging von 14,5 Millionen Euro im zweiten Quartal 2019 auf 11,7 Millionen Euro im zweiten Quartal 2020 zurück, was einem Rückgang von 19,3 Prozent entspricht. Der Umsatz von Materialise Medical erwies sich im ersten Quartal 2020 als resistent gegen die Auswirkungen der Pandemie und verzeichnete einen Anstieg von 15,3 Prozent. Die Aufträge im Zusammenhang mit COVID unterstützten das Wachstum des Segments im ersten Quartal, aber die zusätzlichen Aktivitäten reichten nicht aus, um das Wachstum bis ins zweite Quartal fortzusetzen.

Die Fertigung verzeichnete mit einem Rückgang von 31 Prozent im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres den deutlichsten Umsatzrückgang. Im 2. Quartal 2019 erwirtschaftete der Fertigungsbereich des Unternehmens einen Umsatz von 24,5 Millionen Euro, aber im 2. Quartal 2020 fiel dieser auf 16,7 Millionen Euro. Das Unternehmen führte den Rückgang seines Fertigungsumsatzes auf die Auswirkungen der Pandemie auf die Nachfrage im Automobil- und Luftfahrtgeschäft zurück.

Trotz des anhaltenden Umsatzrückgangs des Unternehmens seit dem 1. Quartal 2020 sind die Nettoverluste unverändert geblieben. Im Q1 2020 verzeichnete Materialise einen Verlust von 2,8 Millionen Euro, was -0,05 Euro pro verwässerter Aktie entspricht, während der Verlust im Q2 2020 1,9 Millionen Euro oder -0,04 Euro pro verwässerter Aktie betrug.

Das Unternehmen investierte auch im Q2 2020 weiter in seine Zukunft, wobei die F&E-Ausgaben mit 6 Millionen Euro im Vergleich zu 6,1 Millionen Euro im Q2 2019 unverändert blieben. In ähnlicher Weise investierte Materialise im ersten Halbjahr 2020 5,7 Millionen Euro in Sachanlagen, was einem Anstieg von 15,7 Prozent gegenüber den 4,8 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 entspricht.

Die kompletten Ergebnisse können hier auf der offiziellen Webseite nachgelesen werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.