Home Industrie nTopology und ORNL kooperieren bei der Optimierung des BAAM 3D-Drucks

nTopology und ORNL kooperieren bei der Optimierung des BAAM 3D-Drucks

Das Oak Ridge National Laboratory (ORNL) des US-Energieministeriums und der US-Software-Entwickler nTopology haben eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung unterzeichnet. Diese zielt auf die Verbesserung der AM-Fähigkeiten durch Software-“Toolkits” ab. ORNL soll hierbei seine Expertise in die nTop-Software einbringen.

Das Oak Ridge National Laboratory (ORNL) gehört zu den wichtigsten Forschungseinrichtungen der USA. In den letzten Jahren gibt es auch interessante Projekte, die sich mit dem 3D-Druck und der Industralisierung der additiven Fertigung beschäftigen. Die jüngste Partnerschaft, die aus dem US-Labor hervorgeht, ist die nTopology. Hier konzentrieren sich die Partner auf Topologieoptimierung und generatives Design in der additiven Fertigung (AM).

ORNL war für die Entwicklung des Big Area Additive Manufacturing (BAAM) Systems verantwortlich, das jetzt von Cincinnati Incorporated verkauft wird und das in der Lage ist, große Mengen an Polymermaterial sehr schnell zu verarbeiten. Im Rahmen der Partnerschaft mit nTopology wird die grundlegende Software von nTop in Systeme wie das BAAM integriert, um für den Druckprozess optimierte Teile zu erstellen. Neben der Verbesserung der Design- und Modellierungssteuerung hoffen die Partner, wiederverwendbare, konfigurierbare Vorlagen für die Nutzung durch die Manufacturing Demonstration Facility von ORNL zu entwickeln.

In der ersten Phase des Projekts werden die Partner ein nTop-Toolkit für das BAAM-System entwickeln, das die Geometrien und die Druckeinrichtung optimiert und nTop mit dem ORNL-Slicer für den 3D-Druck auf BAAM-Maschinen verbindet. In Phase zwei wird ein Toolkit für das direkte Wachstum von Metallkörnern beim Elektronenstrahlschmelzen (EBM) sowie ein Toolkit für die Konstruktion einer Wabenfüllung auf der Basis von Circle Packing und Simulation für Fused Deposition Modeling (FDM) sowie die simulationsbasierte Optimierung von Stützstrukturen für BAAM, direktes Metall-Lasersintern (DMLS) und EBM entwickelt.

Die Partner sind der Meinung, dass das Projekt letztlich die Baugeschwindigkeit und die Materialnutzung des großformatigen 3D-Drucks verbessern könnte, was wiederum die Kosten im Zusammenhang mit der Materialnutzung und der Amortisierung der Maschine senken würde. nTopology wäre dann in der Lage, die von der Partnerschaft entwickelte neue Technologie über die nTop-Plattform und das Portfolio an Toolkits, die sie bereits lizenziert hat, auf den Markt zu bringen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.