Home Industrie 3D-Druck-Markt in der privaten Raumfahrtindustrie wird bis 2026 auf 2,6 Mrd. US-Dollar...

3D-Druck-Markt in der privaten Raumfahrtindustrie wird bis 2026 auf 2,6 Mrd. US-Dollar steigen

SmarTech Analysis, ein Marktanalyse-Unternehmen, welches sich auf die additive Fertigung spezialisiert hat, hat den ersten Branchenanalysebericht über den 3D-Druck in der privaten Raumfahrtindustrie veröffentlicht.

In der Studie bietet das Unternehmen Einblicke in die kommerziellen Raumfahrtaktivitäten und das Potenzial des industriellen 3D-Drucks. Immer mehr Weltraumunternehmen setzen auf die additive Fertigung, um die Produktion effizienter gestalten. Laut SmarTech wird der Gesamtwert von 3D-gedruckten Teilen für die private Raumfahrt im Jahr 2026 voraussichtlich 2,1 Mrd. US-Dollar erreichen und bis 2031 auf 5,4 Mrd. US-Dollar ansteigen.

In dem Bericht werden die wichtigsten Branchentrends im Zusammenhang mit dem 3D-Druck im privaten Raumfahrtsektor sowie die führenden Unternehmen der 3D-Druckindustrie, die diese Technologie anbieten, und die Raumfahrt-Startups, die sie nutzen, vorgestellt. Zu den in dieser Studie vorgestellten Unternehmen gehören VELO3D, EOS, AMCM, Zortrax, Stratasys, Markforged, 3D Systems, Desktop Metal, ExOne, GE Additive, HP, Materialise, SLM Solutions, Renishaw, DMG Mori, Trumpf, AML3D, Carbon, EnvisionTEC, voxeljet und Nano Dimension.

Zusätzlich gibt es eine Zehnjahresprognose des jährlichen Wertes der additiven Fertigungssegmente für die Raumfahrtindustrie.

Quelle: SmarTech Analysis

Die Analysten gehen davon aus, dass die Metallpulverbettschmelz-Technologien (PBF) die meisten Produktionsanwendungen bedienen und etwa 60 % des gesamten AM-Hardware-Absatzes in der Branche ausmachen wird. Bis 2035 werden voraussichtlich mehr als 550 Einheiten pro Jahr verkauft.

Satelliten, Raketentriebwerke und andere Hochleistungsteile haben bereits von der AM-Technologie profitiert. AM-Teile für die Raumfahrt werden bis zum Ende des zehnjährigen Prognosezeitraums auf etwa 2,2 % aller strukturellen Raumfahrtteile anwachsen. Da in der zweiten Hälfte der 2020er Jahre immer mehr Trägerraketen zur Verfügung stehen, um Nutzlasten in die Umlaufbahn zu bringen, wird die Nachfrage nach 3D-gedruckten Teilen mit komplexen Geometrien und Designs steigen.

Die Einnahmen aus den Segmenten der additiven Fertigung in der privaten Raumfahrt – d. h. Metall- und Polymer-Hardware und –Materialien sowie globale 3D-Druckdienstleistungen – werden bis zum Ende des Prognosezeitraums voraussichtlich 1,2 Mrd. USD erreichen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelForscher entwickeln neue Biotinte speziell für das 3D-Bioprinting von Blutgefäßen
Nächsten ArtikelSo verändert die hochentwickelte und hochwertige additive Fertigung von Metall die Ökonomie des 3D-Drucks
David ist Redakteur bei 3Druck.com.