Home Industrie SLM Solutions erzielt 2020 26 % Umsatzwachstum

SLM Solutions erzielt 2020 26 % Umsatzwachstum

Der 3D-Drucker-Spezialist SLM Solutions hat seine aktuellen Geschäftszahlen bekannt gegeben. Im Geschäftsjahr 2020 hat das Unternehmen einen Umsatz von EUR 61,8 Mio. erzielt (2019: EUR 49,0 Mio.) und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von EUR -14,8 Mio. (2019: EUR -26,0 Mio.), was im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Verbesserung beider Kennzahlen bedeutet.

Trotz der wirtschaftlichen und operativen Herausforderungen, die sich durch die COVID-19-Pandemie für Kunden in einigen der für das Unternehmen wichtigsten Endmärkte ergaben, konnte SLM Solutions das Geschäft ausbauen. Seit Anfang des zweiten Halbjahres 2020 zeigte sich eine kontinuierliche Belebung im Geschäft von SLM Solutions. Dementsprechend hat sich der Auftragseingang im zweiten Halbjahr im Vergleich zum ersten Halbjahr auf EUR 32,4 Mio. mehr als verdoppelt (H1 2020: EUR 13,7 Mio.). Auf Gesamtjahressicht werden die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf wichtige Branchen wie die zivile Luftfahrt oder die Autoindustrie im Rückgang des Auftragseingangs auf EUR 46,1 Mio. erkennbar (Auftragseingang 2019: EUR 67,7 Mio.).

Sam O’Leary, CEO von SLM Solutions: „Das selektive Laserschmelzen ist nach wie vor der dynamischste Wachstums- und Innovationstreiber im Markt für metallbasierte additive Fertigungstechnologie und SLM Solutions ist stolz darauf, auf diesem Gebiet führend zu sein. Trotz des COVID-19-bedingt schwierigen Geschäftsumfelds haben wir große Fortschritte bei Innovationen und bei wichtigen Kunden erzielt, die unsere Technologie in größerem Umfang einsetzen. Im November 2020 haben wir unsere branchenführende neue Maschinenplattform präsentiert, die NXG XII 600. Dazu haben wir ein überwältigendes Kundenfeedback erhalten. Wir sind überzeugt, dass die Vermarktung der NXG XII 600 ein wesentlicher Wachstumstreiber für unser Geschäft in den kommenden Jahren sein wird.“

Die Gesamtleistung (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandsveränderungen und anderen aktivierten Eigenleistungen) in Höhe von EUR 64,6 Mio. stieg im Vergleich zum Vorjahr um 44,1 % (2019: EUR 44,8 Mio.), hauptsächlich aufgrund des erzielten Umsatzwachstums.

Das EBITDA verbesserte sich 2020 auf EUR -14,8 Mio. (2019: EUR -26,0 Mio.), getrieben durch das gestiegene Umsatzvolumen und eine verbesserte Bruttomarge, teilweise jedoch kompensiert durch höhere Personalaufwendungen.

Im Volumen von rund EUR 13 Mio. – etwa 20% des Umsatzes – investierte SLM Solutions weiterhin in Forschung und Entwicklung und damit in die Förderung von Innovationen sowie in die Integration additiver Fertigungsmaschinen in industrielle Großserienfertigungsprozesse. Auf diese Weise will das Unternehmen seinen innerhalb der Branche etablierten technologischen Vorsprung behaupten.

Das Konzernergebnis von EUR -30,3 Mio. hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert
(2019: EUR -47,1 Mio.). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von EUR -1,53 (2019: EUR -2,38).

Prognose für das Geschäftsjahr 2021

Das Management von SLM Solutions erwartet sich für das Geschäftsjahr 2021 ein Umsatzwachstum von mindestens 15 % sowie eine Verbesserung des EBITDA gegenüber dem Vorjahr, angetrieben durch ein starkes Wachstum in der zweiten Jahreshälfte aufgrund steigender Impfquoten in wichtigen Absatzmärkten. Für die Folgejahre erwartet das Management eine Beschleunigung des Umsatzwachstums aufgrund der positiven Effekte durch die Einführung der branchenführenden NXG XII 600-Maschine.

SLM Solutions erwartet ebenfalls die Ausgabe der zweiten Tranche der Wandelanleihe 2020/2026 im April 2021. Den Erlös von EUR 15 Mio. plant das Unternehmen unter anderem für das Hochfahren der Fertigung der NXG XII 600 sowie für den Ausbau des notwendigen Servicenetzwerks zu verwenden.

SLM Solutions prüft Pläne, einen Standort an der US-Westküste aufzubauen, um näher an den wichtigsten Kunden zu sein. Darüber hinaus prüft das Unternehmen auch eine mögliche Zweitnotierung von Aktien in den USA über das Angebot von Level-III-ADR (American Depositary Receipts).

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von SLM Solutions.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelDas Unternehmen der Zukunft spricht Additive: Input meets Output! – Webinar nicht verpassen!
Nächsten ArtikelHeadmade Materials ermöglicht die Serienfertigung von High-End Fahrradpedalen aus Titan
David ist Redakteur bei 3Druck.com.