Home Industrie Stratasys und DyeMansion kündigt Partnerschaft an

Stratasys und DyeMansion kündigt Partnerschaft an

Der 3D-DruckerHersteller Stratasys und der Post-Processing-Spezialist DyeMansion gaben eine strategische Allianz zur Erstellung der ersten Referenzarchitektur für die additive Fertigung im Produktionsmaßstab bekannt.

Die Referenzarchitektur skizziert einen Prozess für den Einsatz der additiven Fertigung zur Serienfertigung von 3D- gedruckten Bauteilen mit gleichbleibend hoher Qualität und zu konkurrenzfähigen Preisen gegenüber traditionellen Fertigungsverfahren. Die Architektur basiert auf der neuen H Series Production Platform von Stratasys in Kombination mit der DyeMansion Print-to-Product Post-Processing Plattform.

Vergangene Woche hat Stratasys den Stratasys H350 3D-Drucker vorgestellt, ein Pulverbett-System, das speziell für die Produktion von Endbauteilen entwickelt wurde. Der neue H350-Drucker basiert auf der SAF-Technologie und wurde entwickelt, um Herstellern Produktionskonsistenz, wettbewerbsfähige und vorhersehbare Stückkosten sowie eine vollständige Produktionskontrolle für Volumen von Tausenden von Teilen zu bieten. Stratasys empfiehlt die DyeMansion Produkte für die Nachbearbeitung, nachdem diese mit dem H350-Drucker und seinem ursprünglichen PA11-Polymermaterial evaluiert wurde.

Der DyeMansion Print-to-Product Workflow ergänzt den H350-Drucker um eine industrielle Lösung für das Entpulvern, Oberflächenbehandlung und das Einfärben von Teilen. Abhängig von den Anforderungen der Endanwendung können Kunden zwischen zwei verschiedenen Oberflächen wählen: eine ästhetische seidenmatte Oberfläche, die eine homogene, kratzfeste Oberfläche liefert, oder eine eher funktionale Oberfläche, die vollständig versiegelt und abwaschbar ist. Der Print-to-Product Workflow ermöglicht zahlreiche Anwendungen wie Brillen, Automobil Interior oder Ersatzteile sowie medizinische Geräte und Orthesen.

“Gemeinsam mit DyeMansion bieten wir unseren Kunden einen umfassenden, bewährten additiven Fertigungsprozess, der auf unseren H350 3D-Drucker zugeschnitten ist. Dies ermöglicht unseren Kunden den einfachen Übergang vom Pulver zu konsistenten, qualitativ hochwertigen Fertigteilen im großen Maßstab. Die Zusammenarbeit wird dazu beitragen, die Einführung der SAF-Technologie für die Produktion von Endbauteilen zu beschleunigen”, sagte Patrick Carey, Senior Vice President, Americas Products and Solutions, Stratasys.

Die Zusammenarbeit von Stratasys und DyeMansion hat es den Unternehmen ermöglicht, ihr gegenseitiges Fachwissen und ihre Branchenkenntnisse zu kombinieren, um nicht nur die Referenzarchitektur zu schaffen, sondern auch eine einzigartige, nachhaltige Lösung für das Entpulvern, chemisches Glätten und Färben zu entwickeln. Hersteller können nun ihre Teile vom Druck bis zur Nachbearbeitung durch ein integriertes Angebot abdecken. Diese einzigartige Lösung, im Vergleich zu den heute auf dem Markt erhältlichen Lösungen, schafft einen enormen Mehrwert.

“Wir sind sehr glücklich darüber, dass Stratasys mit uns eine Partnerschaft eingegangen ist, um diese Referenzarchitektur zu erschaffen. Gemeinsam sind wir in der Lage, unseren Kunden die besten Lösungen zu liefern und den Wert der Kombination der neuen SAF-Technologie mit unseren Lösungen zu demonstrieren, um hochwertige und großvolumige Anwendungen in den verschiedenen Branchen zu ermöglichen. Die Zukunft des industriellen 3D- Drucks beginnt hier. Wir freuen uns sehr über unsere Partnerschaft und sind gespannt, wohin sie uns führen wird”, sagt Felix Ewald, Co-Founder & CEO von DyeMansion.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.