Technologiekonzern Oerlikon baut neues Produktions- und Innovationszentrum für additive Fertigung in den USA

248

Der schweizer Technologiekonzern Oerlikon hat seine Pläne bekannt gegeben, die Aktivitäten im Bereich der additiven Fertigung mit einem neuen Zentrum für Forschung- und Entwicklung sowie Produktion in den USA zu erweitern. 

Über den Zeitraum der kommenden zwei Jahre wird Oerlikon CHF 55 Millionen in den Aufbau der Einrichtung in Charlotte, North Carolina, investieren und um die 100 neue Arbeitsplätze schaffen. Das Unternehmen für Oberflächenlösungen, moderne Werkstoffe und Werkstoffverarbeitung geht davon aus, dass die Nachfrage nach 3D-gedruckten Metallbauteilen stark steigen wird. Mit der Investition möchte Oerlikon den Zugang für Industriekunden zur additiven Fertigung vereinfachen, indem der komplette Prozess von der Forschung und Entwicklung über die Planung, das Engineering und die Serienferigung bis hin zur Nachbearbeitung der Bauteile angeboten wird.

Ende 2016 hat Oerlikon die deutsche citim GmbH übernommen, ein Unternehmen im Bereich Design und Produktion für additive gefertigte Metallkomponenten für Kleinserien und Rapid Prototyping.

Neben den neuen Produktionszentrum in Charlotte und der citim GmbH in Barleben bei Magdeburg verfügt Oerlikon über zwei weitere Standorte zur additiven Fertigung in den USA.

Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns:

„Innovation ist ein strategischer Wachstumstreiber bei Oerlikon. Wir wollen unsere Innovationskraft laufend stärken und die Entwicklung neuer Technologien in unserem Fachgebiet vorantreiben. Bei der Umsetzung unserer Strategie, ein führender Anbieter für Oberflächenlösungen und moderne Werkstoffe zu werden, investieren wir auch in Wachstumsbereiche wie beispielsweise die additive Fertigung. Charlotte stellt dabei einen wichtigen Schritt in unserem Vorhaben dar, unser Engagement im Bereich der additiven Fertigung aufzubauen und in wichtige Technologiebereiche zu investieren. Diese Investition unterstreicht unser Bestreben, ein weltweit führender, unabhängiger Partner in der Industrialisierung der additiven Fertigung zu werden. Ich möchte unseren Partnern in Charlotte, die für die lokale Wirtschaftsentwicklung verantwortlich zeichnen, für ihre Unterstützung danken.”