Home Industrie Verkauf des britischen Unternehmens Renishaw vorerst gestoppt

Verkauf des britischen Unternehmens Renishaw vorerst gestoppt

Die größten Anteilseigner des britischen Maschinenbauunternehmens Renishaw haben den Versuch aufgegeben, ihre Anteile zu verkaufen, nachdem sie keinen geeigneten Käufer finden konnten.

Seitdem sie ihren gemeinsamen Anteil von 53% im März 2021 zum Verkauf angeboten haben, konnten die Vorsitzenden Sir David McMurtry und John Deer keinen Bieter finden, der ihre strengen Kriterien erfüllt. Laut einer Analyse des Unternehmens Berenberg haben die beiden “mehrere Angebote” erhalten, aber sie verlangten, dass die Firma nicht verlagert wird und setzten strenge F&E-Ziele.

Nachdem der Vorstand von Renishaw in den letzten vier Monaten zusammen mit seinen Beratern verschiedene Übernahmeangebote geprüft hat, ist er zu dem Schluss gekommen, dass keines dieser Angebote “den Interessen aller Beteiligten entspricht”. Die Mehrheitseigentümer McMurtry und Deer haben sich dazu verpflichtet, zumindest vorerst am Ruder zu bleiben.

Trotz der anhaltenden makroökonomischen Unsicherheit, die durch COVID-19 verursacht wurde, und der zusätzlichen Bürokratie, die durch den Brexit entstanden ist, hat es Renishaw im letzten Jahr weitgehend geschafft, profitabel zu bleiben. So verzeichnete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatzrückgang von 11 % und erwirtschaftete dennoch einen Gewinn von 48,6 Mio. £, während viele Wettbewerber in die roten Zahlen gerieten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelRecycling: Nanovia will alte Fischernetze in 3D-Druckfilamente verarbeiten
Nächsten ArtikelExOne eröffnet Adoption Center für den 3D-Metalldruck in Deutschland
David ist Redakteur bei 3Druck.com.