Home Anwendungen Epson entwickelt leichteste Augmented Reality Datenbrille mit 3D-Druck

Epson entwickelt leichteste Augmented Reality Datenbrille mit 3D-Druck

Epson hat mit Hilfe von 3D-Druckern eine neue Augmented Reality Datenbrille entwickelt. Die Brille soll künftig unter dem Namen Moverio BT-300 vermarktet werden. Mit einem Gewicht von nur 69 Gramm soll sie zudem die leichteste Datenbrille auf dem Markt sein.

Augmented Reality (oder auf deutsch erweiterte Realität) ist ein relativ junger Trend bei dem die Realität um fiktive Informationen erweitert wird. Zum Beispiel könnten beim Spaziergang durch die Stadt nützliche Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu historischen Gebäuden angezeigt werden; beim Einkaufen könnte der Einkaufszettel digital dargestellt werden. Es gibt unglaublich viele potentielle Anwendungen dieser Art, die die Technologie äußerst interessant machen. Um eine Datenbrille aber sinnvoll nutzen zu können, ist es wichtig, dass diese einen hohen Tragekomfort besitzt. Genau bei diesem Punkt hat Epson angesetzt – Ziel des Unternehmens war es, eine möglichst leichte Datenbrille zu entwickeln.

Mit Hilfe von 3D-Druck gelang es Epson relativ schnell viele Iterationen der neuen Datenbrille zu entwickeln. Dabei ist eine Brille entstanden die ein Gewicht von nur 69 Gramm hat. Damit soll ein Tragekomfort ähnlich einer konventionellen Brille erreichbar sein. Während der Entwicklung wurden durch 3D-Druck zudem einige kleinere Fehler aufgedeckt. Ohne 3D-Druck wäre es da notwendig gewesen neue (teure) Formwerkzeuge herzustellen.

Die Moverio BT-300 kann aktuell schon bestellt werden. Mit einem Preis von knapp über 800€ dürfte sie aber nur für eine kleine Zielgruppe wirklich interessant sein. Eine Besonderheit dürfte aber die einfach Unterstützung von einigen DJI Drohnen sein.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellecomputerwoche.de
Vorherigen ArtikelDyze Design kündigt Nozzle aus Wolframcarbid auf Kickstarter an – Update
Nächsten ArtikelBASF stellt neue Materialien für industrielle 3D-Druck-Anwendungen vor
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.