Home Industrie Local Motors will mit Europa Zentrale in Berlin durchstarten – Update

Local Motors will mit Europa Zentrale in Berlin durchstarten – Update

Der kleine amerikanische Autobauer, Local Motors, will in Berlin seine erste Microfactory außerhalb der USA aufbauen und den Standort für die Erweiterung nutzen.

Local Motors ist der Hersteller von Strati, das 3D gedruckte Auto, welches in nur 44 Stunden fertig produziert ist. Bei Local Motors wird alles über eine riesige Community entwickelt. Diese umfasst bereits mehr als 45.000 User auf der ganzen Welt.

Wenn ein Kunde mit einer Idee zu dem Hersteller kommt, können alle User mitarbeiten. Jeder, der an der finalen Produktion mitentwickelt hat bekommt pro Auto seinen Anteil. Sehr ähnlich wie beim Musikbusiness mit verkauften Schallplatten (CDs? Downloads? Stream?).

strati_3d_druck_auto_local_motors_3d_printed_car

So wurde auch Strati über einen großen Design-Wettbewerb entwickelt. „Das sind Designer in Mailand, Ingenieure in Mumbai, Architekten in Peking“, sagt Damien Declercq der Berliner Zeitung in einem Interview. Damien Declercq hat sich bereits für Local Motors in Berlin niedergelassen und sucht eifrig nach einem Standort für die erste Microfactory. Ab Mitte 2016 sollen dort bereits Fahrzeuge additive gefertigt werden.

Dies ist der erste Schritt einer weitreichenden Expansion. LM will innerhalb von 10 Jahren insgesamt 100 Fabriken weltweit betreiben. Bereits Mitte Jänner wurden zwei Produktionsstätten in den USA angekündigt. Die Zentrale in Berlin wird, wenn alles wie geplant abläuft, die Europa-Zentrale.

Übrigens werden die Fahrzeuge von Local Motors nicht die ersten 3D-gedruckten Autos in Deutschland sein. Streetscooter, ein Spinoff der Universität Achen, druckt gemeinsam mit Stratasys ebenso Kleinfahrzeuge. Diese sind bereits für die deutsche Post im Einsatz, welche das Unternehmen im Dezember übernahm.

Der Streetscooter auf der Euromold:

 

29.12.2016: Update – Local Motors Microfactory in Berlin kurz vor der Fertigstellung

Die Local Motors Microfactory in Berlin mit einer Fläche von 1.500 m2 und derzeit 11 Angestellten steht kurz vor der Eröffnung. Die Niederlassung hat Platz für die Produktion der Fahrzeuge, Büros sowie Veranstaltungen und bietet durch ihre Zentrale Lage der Community die Möglichkeit vorbei zu kommen um sich die Produktion anzusehen oder an Lab Events teilzunehmen.

Das erste Fahrzeug, dass am Standort Berlin hergestellt werden soll ist Olli, ein 3D-gedruckter, autonomer Bus.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleBerliner Zeitung
Vorherigen Artikel3D Druck half beim Eigenbau des schnellsten Elektro Motorrads
Nächsten ArtikelPostProcess Technologies stellt System zur automatischen Nachbearbeitung von 3D-gedruckten Teilen vor
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.