Studenten entwickeln recycelbares 3D-gedrucktes Auto

490

Mit Noah hat ein Team von Studenten der Technischen Universität Eindhoven ein 3D-druckbares Konzeptauto entwickelt das aus recycelbaren Materialen besteht. Das nachhaltige Fahrzeug entstand in Zusammenarbeit mit dem niederländischen 3D-Druckunternehmen Oceanz.

Die Gruppe TU/ecomotive der Universität widmet sich jährlich der Entwicklung eines Konzeptautos, das kompakt genug und effizient für die Stadt ist und aus nachhaltigen Materialien gefertigt werden kann.

„3D-Druck trägt zu einer nachhaltigen Produktionstechnologie bei,“ sagt Frank Elbersen, Verkaufsingenieur bei Oceanz. „Zusätzlich zu unserer bisherigen Erfahrung und Möglichkeiten ist dies ein Projekt das wir vorantreiben möchten. Mit dieser Gruppe an Studenten sind wir mit einem neuen Zeitalter konfrontiert. Wir arbeiten gerne mit solchen Trendsettern und dank ihres Wissens können wir unsere Kunden besser unterstützen.“

Konzeptauto „Noah“

Mit Noah ist dieses Jahr ein Fahrzeug entstanden, das komplett aus recycelbaren Materialien hergestellt werden kann. Das Chassis, die Karosserie sowie Innenausstattung besteht aus Biomaterialien wie PLA oder Flachs. Somit kann jeder Teil des Fahrzeugs am Ende wiederverwertet werden. Zudem wurde bei dem Design auch berücksichtigt, dass die einzelnen Teile leicht wieder auseinander gebaut werden können.

Oceanz hat der Studentengruppe gezeigt, wie sie Teile mit optimierten Materialverbrauch konstruieren können. Diese sind somit nicht nur leichter und umweltfreundlicher als herkömmliche Bauteile, sondern auch kosteneffizienter.

„Dieses Aufeinandertreffen hat uns die Augen geöffnet,“ sagt Jonathan Verhaar, Student der TU Eindhoven. „Wir können die Vorteile der Technologie optimal ausnutzen – vom Design bis hin zur Endphase. Wir sehen viele Möglichkeiten für Nachhaltigkeit, aber auch für komplexere Strukturen und Formen.“

Noah 3d gedrucktes konzeptauto nachhaltigkeit1 - Studenten entwickeln recycelbares 3D-gedrucktes Auto
Biokomposit-Paneel

Zusammen mit dem 3D-Druckdienstleister Oceanz wurden an den 3D-gedruckten Komponenten für Noah gearbeitet, die zum Teil aus dem strapazierfähigen EcoPowder Material gedruckt werden können.

Mit einem Gewicht von nur 350 kg erreicht das Auto eine Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h und kann eine Distanz von rund 240 km zurücklegen. Angetrieben wird der Zweisitzer von sechs modularen Batterien.

Da es sich lediglich um ein Konzeptfahrzeug handelt, wird man Noah so schnell nicht auf der Straße antreffen. Jedoch zeigt das Projekt wie die 3D-Drucktechnologie zukünftig Einfluss auf die Herstellung nachhaltigerer Autos nehmen könnte.

Studenten entwickeln recycelbares 3D gedrucktes Auto

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.