Home Software Otto: Shapeways präsentiert neue Software für den 3D-Druck

Otto: Shapeways präsentiert neue Software für den 3D-Druck

Der 3D-Druck-Dienstleister Shapeways hat die Software-as-a-Service (SaaS) Lösung Otto vorgestellt, welche speziell auf traditionelle Hersteller zugeschnitten ist, die einen einfacheren, schnelleren und flexibleren Weg zum 3D-Druck für die industrielle Produktion suchen.

Greg Kress, CEO von Shapeways, erklärt in einer Pressemitteilung, dass mit Otto der 3D-Druck für Hersteller vereinfacht und beschleunigt werden soll. Durch die Ermöglichung eines nahtlosen Zugangs zu digitaler Fertigung entfallen die erforderlichen Investitionskosten und der Aufwand für die Einrichtung spezieller Produktionskapazitäten. Hersteller können sich kostenlos für Otto anmelden und sofort mit der Nutzung der Dienste beginnen.

Digitale Entwürfe in physische Produkte umwandeln

Die herkömmliche Fertigung ist auf die Massenproduktion ausgerichtet und wird in der Regel durch manuelle und schwerfällige Prozesse angetrieben, die sich nicht einfach oder kosteneffizient an sich ändernde Kundenanforderungen oder Marktdynamiken anpassen lassen. Mit Otto können Hersteller schnell und flexibel reagieren, indem sie die Vorteile des 3D-Drucks voll ausschöpfen, um hochwertige, komplexe Teile und Produkte in kleinen Stückzahlen herzustellen. Otto eignet sich ideal für einen breit gefächerten Kundenstamm, darunter einzelne Ingenieure, kleine Unternehmen, Großunternehmen und globale Hersteller. Shapeways nennt u.a. die Branchen Luft- und Raumfahrt, Automobilbau, Gesundheitswesen und Industrie.

Otto wird jede Phase des 3D-Drucks beschleunigen, ohne dass größere Investitionen oder verschiedene Software-Tools erforderlich sind, um den gesamten Weg zu bewältigen. Das intuitive Front-End von Otto vereinfacht das Hochladen von digitalen Dateien, Produktkonfigurationen, Dateianalysen und -optimierungen mit sofortiger Autokorrektur für eine reibungslose Fertigung. Otto stellt auch die Verfügbarkeit in der Lieferkette sicher, indem es Zugriff auf das Lieferkettennetzwerk von Shapeways mit mehr als 50 Fertigungspartnern, 11 herstellerunabhängigen Drucktechnologien sowie über 90 Materialien und Oberflächenbehandlungen bietet. Die komplexe Fertigung mit vollständiger Rückverfolgbarkeit wird durch Vor- und Nachproduktionskapazitäten ergänzt, die qualitativ hochwertige Endprodukte in mehr als 160 Länder liefern können.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMEBA 3D 335 Bandsägemaschine: 3D-gedruckte Metallteile sauber und wirtschaftlich von der Grundplatte trennen
Nächsten ArtikelCreator 4: Flashforge stellt neuen IDEX 3D-Drucker vor
David ist Redakteur bei 3Druck.com.