SLA Bot 1: 3D Systems präsentiert high-speed SLA bei der CES 2016

725

Seit Chuck Hull in den 1980er Jahren mit der Entwicklung des „SLA 1“ die erste bahnbrechende Entwicklung im 3D-Druck auf den Markt brachte, entwickelte sich diese Technologie kontinuierlich weiter. Heute, rund 30 Jahre später stellt das renommierte Unternehmen „3D Systems“ mit dem „SLA Bot-1“ erneut sein zukunftsweisendes Denken unter Beweis.

Hinter dem Namen „SLA Bot-1“ verbirgt sich eine neue Methode der Stereolithografie. Diese zeichnet sich vor allem durch ihre „high-Speed“- Technologie aus, die es ermöglicht hybride Materialien zu verwenden und miteinander zu kombinieren.
Somit soll es künftig möglich sein, elastische und unbeweglichere Materialien zu verwenden und miteinander zu verbinden. Mittels dieser Neuerung wäre es einerseits möglich, den 3D-Druck in den Produktionsablauf einzubinden – anderseits könnte auch eine Vielzahl an fertigen Endprodukten hergestellt werden, welche derzeit so noch nicht produzierbar sind.

Der „SLA Bot-1“ ist eine Etappe auf dem Weg zur Innovation. Es ist noch einige Entwicklungsarbeit zu leisten, bevor das angestrebte Ziel Marktreife erlangt. Der Fokus liegt derzeit vollkommen auf den Materialien. Besonders wichtig ist dem Entwicklerteam von „3D Systems“, dass es sich bei der zukünftigen 3D Technologie nicht um eine isolierte Maschine im Produktionsprozess handelt. Der 3D Drucker der Zukunft ist vielmehr ein Teilmodul im Herstellungsprozess, welches in die Produktion integriert wird. Das erklärte Ziel ist, dass der 3D-Druck nicht einzig zur Herstellung von Prototypen dient, sondern Bauteile erstellt, welche weiterverarbeitet werden können.

Chuck Hull ist auch gegenwärtig noch sehr aktiv als Teil des Entwicklerteams bei „3D Systems“ beteiligt. Er ist zuversichtlich, dass „3D Systems“ die Fähigkeiten besitzt, sich auch künftig erneut als Vorreiter zu positionieren.

Das Jahr 2015 war aufgrund fallender Aktienkurse und großer Herausforderungen in der Entwicklung neuer Maschinentypen ein schwieriges Jahr für die 3D-Druck Branche. Angesichts der aktuellen Aussichten, was neue Technologien wie den „SLA Bot-1“ angeht, dürfte 2016 ein spannendes und richtungsweisendes Jahr werden.