Home 3D-Drucker 3D Systems stellt den ProJet 5000 vor

3D Systems stellt den ProJet 5000 vor

3D Systems wurde durch seine 3D Drucker bekannt, der Hersteller bietet eine Vielzahl verschiedener 3D Drucker und Drucksysteme her. Das Sortiment reicht von SLA über Kunststoff bis zu einer Vielzahl von Metalldruckern.

Der ProJet 5000 ist bestens für den 3D Druck von Kunststoffteilen gerüstet. Im speziellen sollen sehr strapazierfähige Kunststoffe verwendet werden, dafür hat der Hersteller den VisiJet M5 Kunststoff aus seinem eigenen Sortiment ausgewählt. Insbesondere das VisiJet M5-X kann durch eine hohe Zugefestigkeit, Zugmodul, Bruchdehnung, Biegefestigkeit und Wärmeformbeständigkeit überzeugen.m5_filament

Um diese hohen mechanischen Eigenschaften zu erreichen arbeitet der 3D Drucker mit einer Speziellen Art Kunststoff: Das Material wird nach dem Druck einer Schicht mittels UV Licht beleuchtet und härtet dadurch erst vollständig aus – dieses Verfahren nennt 3D Systems auch MultiJet Printing (MJP).

Der mögliche Druckbereich beträgt 533,4 x 381 x 299,72 mm und die maximale Auflösung 750 x 750 x 890 DPI bei 32µ Schichtstärke. Der Drucker hat ein stattliches Gewicht von 538kg, die Größe ist 1531 x 908 x 1450 mm (LxBxH). Auf den Druckkopf gibt der Hersteller eine verlängerte Garantie von 5 Jahren.

Der größte Fahrzeughersteller in Nordamerika, Daimler, verwendet den ProJet 5000 um seine Entwicklungsvorgänge zu beschleunigen und um wichtige Designentscheidungen anhand von praxisnahen Modellen verifizieren zu können.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quelle3D Systems
Vorherigen ArtikelBB-8 Droide aus dem 3D Drucker
Nächsten ArtikelAdmatec bringt Keramik-3D-Drucker ADMAFLEX 130 auf den Markt
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.