Home Forschung & Bildung 3D-gedruckte Nervenleitungen können Nervenregeneration effektiv fördern

3D-gedruckte Nervenleitungen können Nervenregeneration effektiv fördern

Forschern der Kyoto Universität in Japan ist es gelungen eine 3D-gedruckte, röhrenförmige Leitung herzustellen, welche die Heilung beschädigter Nerven fördert.

Mithilfe eines 3D Druckers des Modells Regenova 3D Bioprinter von Cyfuse Biomedical, erschufen die Forscher aus menschlichen Bindegewebszellen (Fibroblasten) „Gerüst-freie Bio 3D-Rohre“. Diese Leiter förderten bereits in Versuchen an Ratten die Regeneration von Nerven, könnten aber auch beim Menschen für ähnliche Zwecke eingesetzt werden.

In einer Forschungsarbeit die am 13. Februar in „PLOS ONE“ veröffentlicht wurde, erklären die Forscher der Kyoto-Universität den Veruchsverlauf: Verwendet wurden 12 erwachsene, männliche Ratten mit Immunschwäche, welchen kleine Abschnitte des rechten Ischiasnervs entfernt wurden. Für sechs dieser Ratten wurde die 5 mm Lücke im Nerv später mit den 8 mm 3D gedruckten Leitungen überbrückt. Für die anderen sechs wurde ein Silikonschlauch eingesetzt, der gegenwärtig in Nervenoperationen verwendet wird. Die Freude war groß als das Ergebnis des Versuchs zeigte, dass die Nerven der Ratten mit 3D-gedruckten Bio-Leitungen wesentlich besser und schneller heilten als die Silikonröhren.

Cyfuse Biomedical’s Regenova 3D bioprinter

Wenn es gelingt diesen Erfolg auch an Menschen zu erzielen, könnte die von der Kyoto-Universität und der Cyfuse Biomedical durchgeführte 3D-Bioprinting-Forschung einen erheblichen Einfluss auf die medizinische Welt haben und in Zukunft Patienten mit Nervenverletzungen zu einer besseren Heilung verhelfen. Eine klinische Studie wird voraussichtlich im Jahr 2019 stattfinden.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuellePLOS ONE
Vorherigen ArtikelTaktile Straßenkarten für sehbehinderte Personen
Nächsten ArtikelAustralisches Spital druckt Knochenmodelle zur Vorbereitung für Operationen
Lucia studiert derzeit Pharmazie an der Universität Wien und schreibt nebenberuflich Artikel für 3Druck. Sie wohnt in Wien und begeistert sich für die Verwendung von 3D- Druck im medizinischen Bereich und Forschung. Vor 3Druck arbeitete sie als Laborhilfe in einer Biotech Firma.