Home Forschung & Bildung Baylor-Professor ermöglicht mit Projekt Öffnung der Chemie für sehbehinderte Menschen

Baylor-Professor ermöglicht mit Projekt Öffnung der Chemie für sehbehinderte Menschen

Für naturwissenschaftlich interessierte Schüler ist ein Chemielabor ein Wunderland, das es zu erkunden gilt. Aber für diejenigen, die keine naturwissenschaftliche Ausbildung haben, kann es ein mysteriöses Labyrinth aus Geräten, Bechern, Kisten und Experimenten sein, die Präzision und Fachwissen erfordern. Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Schüler, der unbedingt lernen und mitmachen möchte – und überlegen Sie, wie schwierig es wäre, wenn Sie blind oder sehbehindert wären.

„Kinder mit Blindheit werden in der Regel schon sehr früh in die Ecke gedrängt, was den naturwissenschaftlichen Unterricht angeht“, sagt Dr. Bryan Shaw, seit 2010 Professor für Chemie und Biochemie an der Baylor University, „und sie werden systematisch von der Chemie ausgeschlossen.“

Shaw will das ändern und eine Revolution in Gang setzen, die Chemielabore und Konzepte für Blinde zugänglicher macht.

Shaw erhielt kürzlich einen Zuschuss in Höhe von 1,3 Millionen Dollar von den National Institutes of Health (NIH), um die Öffnung von Chemielabors zu unterstützen und chemische Konzepte für Menschen ohne Sehvermögen zugänglicher zu machen. Dies ist ein Ansatz mit einem bedeutenden Multiplikatoreffekt für die Integration in die Wissenschaft im Allgemeinen; die Chemie ist eine „zentrale Wissenschaft“, die oft die Grundlage für andere wissenschaftliche Disziplinen bildet. Shaw wird eine Reihe von Hightech-Ressourcen und Lowtech-„Hacks“ einsetzen, um Chemiekonzepte für blinde Schüler sichtbar zu machen und sie auf das Labor vorzubereiten – und das Labor auf sie.

Zu den Hightech-Ansätzen gehören fortschrittliche Roboter, die messen, gießen und präzise Experimente in sicherheitsgeschützten Gehäusen durchführen können. Der 3D-Druck eröffnet auch andere Perspektiven. Modelle der Geräte, mit denen die Schüler im Labor arbeiten werden, können in 3D gedruckt werden, damit sich die Schüler die Funktionsweise der Maschinen schon im Voraus einprägen können. Einfachere technische „Hacks“ wie mit Blindenschrift bedruckte Parafilm (so etwas wie Klebefolie) können auf Touchscreens angebracht werden, damit die Schüler die Geräte bedienen können.

Außerhalb des Labors kann Lithophan den Schülern helfen, chemische Strukturen oder Formen zu visualisieren, auch wenn sie sie nicht sehen können. Lithophan ist ein taktiles Bild aus durchscheinendem Kunststoff, dessen Bilder bei Gegenlicht sichtbar sind oder mit den Händen ertastet werden können, indem Größe und Form von Bildern wie Molekülen, Grafiken, Lehrbuchbildern und mehr erfühlt werden.

Für Shaw ist das Projekt nicht nur beruflich, sondern auch persönlich. Bei seinem Sohn Noah wurde im Säuglingsalter ein Retinoblastom diagnostiziert, ein aggressiver pädiatrischer Augenkrebs. Der heute 14-jährige Noah gedeiht prächtig, obwohl er das Augenlicht auf einem Auge verloren hat. Diese Erfahrung hat sich wie ein roter Faden durch Shaws Forschung gezogen.

Er half bei der Entwicklung der App White Eye Detector, einem Standardinstrument, mit dem Eltern auf pädiatrische Augenkrankheiten testen können. Letztes Jahr wurde eine weitere bahnbrechende Studie unter der Leitung von Shaw in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht, in der es darum ging, Wissenschaft durch die Schaffung von bonbonartigen Gelatinemodellen von Proteinmolekülen, die Schüler mit ihrem Mund visualisieren können, zugänglicher zu machen.

Die derzeitige Inklusionsarbeit ist im Gange, und die fünfjährige Förderung wird in diesem Herbst mit einem Pilotprojekt beginnen, bei dem Schüler der Texas School for the Blind and Visually Impaired in Austin an Erfahrungen auf dem Campus teilnehmen, um die Ressourcen zu nutzen, die ihnen eine Zukunft in der Chemie eröffnen könnten.

Mehr über die Baylor University finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.