Home Forschung & Bildung Fraunhofer arbeitet an neuer innovativer Software für 3D-Druck

Fraunhofer arbeitet an neuer innovativer Software für 3D-Druck

Derzeit forscht das Team des Fraunhofer Institute for Computer Graphics Research IGD in Deutschland an einer neuen Software die die Zukunft von Industrie 4.0 sein könnte. Die Software bietet viele neuartige Funktionen, die die Art wie wir mit 3D-Druck umgehen grundlegend ändern könnte. 

Die neue Software soll einen sanften Übergang zwischen Design und Simulation ermöglichen. Es soll damit möglich sein schnell und einfach zu ermitteln ob ein Design tatsächlich mit additiven Fertigungsverfahren hergestellt werden kann. Denn CAD-Daten enthalten nur Informationen über die äußere Hülle eines Modells, das innere Volumen hingegen wird vom jeweiligen Slicer (Software die die CAD Daten in Schichten unterteilt und in Druckbare Dateien umwandelt) und vor allem vom 3D-Drucker selber bestimmt.

Die Software von Fraunhofer simuliert hingegen ob eine bestimmte CAD-Datei wirklich 3D-gedruckt werden kann. Sollten Probleme zu erwarten sein informiert die Software die Anwender und schlägt auch gleich mögliche Lösungen vor.

Dahinter steckt das Mathematische Konzept von “subdivision volumes”. Simuliert werden innere Belastungen des Models aber auch äußere Umstände wie die Gravitation, basierend auf dem Gewicht das Objektes. Durch diese komplexen physischen Simulationen kann abgeschätzt werden ob ein Objekt stabil ist oder nicht.

Erstmal öffentlich gezeigt wir die Simulation auf der Hannover Messe, die vom 24 bis 28 April statt findet. 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.