GE-Healthcare arbeitet an einer Methode medizinische Modelle „auf Knopfdruck“ herzustellen

149

Ingenieure der Firma GE Healthcare arbeiten an einem 3D-Drucker, welcher medizinische Modelle „auf Knopfdruck“ herstellt. Das Unternehmen versucht CT-Scandaten direkt zu einem 3D-Drucker zu senden um den zeitaufwändigen Prozess der manuellen Datenbearbeitung zu umgehen.

Die Firma GE ist bereits eine Schlüsselfigur in der 3D-Druckindustrie. Die Tochtergesellschaft der Firma – GE Healthcare – ist im Bereich des 3D-Druck im Gesundheitswesen besonders gut ausgerüstet. Sie ist Spezialist für medizinische Bildgebung und Informationstechnologie und beschäftigt sich auch mit der 3D-Anfertigung von medizinischen Modellen von beispielsweise Organen oder Knochen. Diese Modelle können Ärzten helfen, Operationen zu planen aber auch für den Patienten als Veranschaulichungsmethode ihrer Krankheit dienen.

Nach einem kürzlich erschienenen Artikel in GE Reports, sucht GE Healthcare jetzt nach Möglichkeiten, wie es seine fortschrittlichen Computertomographie- (CT-) Scanning-Geräte mit neuen 3D-Drucktechnologien verknüpfen kann, um Lösungen für die Gesundheitsversorgung für Ärzte und Patienten der nächsten Generation zu schaffen. Ziel ihrer Forschungen ist es, ein System zu entwickeln, in dem 3D-gedruckte Modelle sofort nach dem CT-Scan erstellt werden können.

Chef-Ingenieur Jimmie Beacham sagte:“ Heute, wenn Menschen Organe drucken, kann es von einer Woche bis zu drei Wochen dauern, um die Daten zu bearbeiten. Wir wollen es mit einem Klick auf einen Knopf machen.“

GE hat bereits einen revolutionären CT Scanner entwickelt, der in der Lage ist Daten in Größe von 6.000 Netflix-Filmen in nur einer Sekunde zu erzeugen und zu übertragen. An einer Methode, um die unglaublich präzisen Informationen automatisch in eine 3D-druckbare Datei umzuwandeln wird noch gearbeitet. Beacham sagt, dass sein Team aber schon erfolgreich Organe wie Leber und Lunge 3D-gedruckt hat.

„Ich denke, dass die Leute mehr über die Gesundheit informiert werden wollen, sie wünschen sich einen größeren Teil der Lösung zu haben. Ihnen zu helfen, das Problem zu sehen, wird eindeutig mehr Vertrauen zwischen dem Arzt und dem Patienten aufbauen. Es übersetzt in schnelleres Handeln. „, sagt Beacham.

Obwohl 3D gedruckte medizinische Modelle bereits verbreitet sind, würde ein All-in-One-CT-Scanning- und 3D-Drucksystem von GE sicherlich die Stange für diese Technologie erhöhen.