Home Forschung & Bildung Wissenschaftler entdecken unerwartete chemische Reaktion in 3D-gedruckten Pillen

Wissenschaftler entdecken unerwartete chemische Reaktion in 3D-gedruckten Pillen

Forscher des University College London (UCL) haben eine unerwartete chemische Reaktion beim 3D-Druck von Arzneimitteln entdeckt.

Simon Gaisford und sein Team haben das 3D-Druck-Verfahren Stereolithographie (SLA) eingesetzt um ein Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck herzustellen. Hier wurden vier Medikamente in einer Pille vereint. Es handelt sich dabei um die Arzneien Irbesartan, Atenolol, Hydrochlorothiazid und Amlodipin.

Obwohl die Herstellung erfolgreich verlief, kam es zu einer unerwarteten chemischen Wechselwirkung zwischen einem Photopolymer und einem Medikament. Amlodipin konnte nach dem Vorgang nicht mehr nachgewiesen werden. Dies zeigt laut den Forschern, dass eine sorgfältigen Auswahl der Materialien beim SLA-Druck von Medikamenten kommen muss. Es zeigt auch potenzielle sicherheitsbezogene Herausforderungen in diesem Bereich auf.

Die komplette Forschungsarbeit mit dem Titel „Stereolithography (SLA) 3D printing of an antihypertensive polyprintlet: Case study of an unexpected photopolymer-drug reaction“ wurde in der Fachzeitschrift „Additive Manufacturingveröffentlicht.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelUS-Armee entwickelt Prozesse für den weiteren Einsatz von 3D-Druck
Nächsten ArtikelAMFG erweitert sein Additive Manufacturing Execution System um eine neue Bauvorbereitungslösung
David ist Redakteur bei 3Druck.com.