Home Industrie Materialise erzielt 26 % Umsatzwachstum im 4. Quartal 2021

Materialise erzielt 26 % Umsatzwachstum im 4. Quartal 2021

Der belgische Software– und 3D-Druck-Dienstleister Materialise hat das zweite Quartal in Folge einen Rekordumsatz erzielt. Die Finanzzahlen von Materialise zeigen, dass das Unternehmen im vierten Quartal 2021 57 Millionen Euro eingenommen hat. Das sind 26 % mehr als die 45 Millionen Euro aus dem vierten Quartal 2020 und 10 % mehr als die bisherigen Rekordzahlen aus dem dritten Quartal 2021.

Von den Materialise-Kernbereichen Software, Medizintechnik und Fertigung erwirtschaftete der letztgenannte Bereich im 4. Quartal 2021 mit 24 Mio. € bzw. 42 % des Gesamtumsatzes die meisten Einnahmen. Auf der Telefonkonferenz des Unternehmens erklärte der CEO Fried Vancraen, dass dies auf die Diversifizierung des Kundenstamms abseits der immer noch angeschlagenen Automobil- und Luft- und Raumfahrtindustrie zurückzuführen sei, deren Erholung in Zukunft noch weiteres Wachstum bringen könnte.

Das zweitstärkste Segment von Materialise war der Bereich Medizintechnik, der im vierten Quartal 2021 21 Millionen Euro erwirtschaftete, was einen Anstieg um 24 % gegenüber den 17 Millionen Euro im vierten Quartal 2020 darstellt. In diesem Quartal profitierte der Umsatz der Sparte von der wachsenden Zahl von Anwendern, die die VR-Funktionen von Mimics nutzen, und von Krankenhäusern, die 3D-gedruckte Kiefergelenkschablonen einsetzen.

Im Gegensatz dazu erwirtschaftete die Software-Sparte des Unternehmens im vierten Quartal 2021 12 Millionen Euro, was zwar 19 % mehr ist als die 10 Millionen Euro, die im vierten Quartal 2020 gemeldet wurden, aber es wurde kein Wachstum im Vergleich zum Jahr 2019, vor COVID, erzielt. Trotzdem konzentrierte sich Vancraen in der Telefonkonferenz von Materialise auf die „starke Leistung der Lizenzverkäufe“ während des Quartals sowie auf das EBITDA, das zwischen Q4 2020 und 2021 von 38 % auf 45 % gestiegen ist. Das bereinigte EBITDA des Unternehmens stieg im gleichen Zeitraum von 7 auf 10 Millionen Euro, während der Bruttogewinn von 26 auf 33 Millionen Euro anstieg.

Letztes Jahr hat Materialise auch das Unternehmen Link3D übernommen. Der Umsatz in der Höhe von 2,1 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2021 sind in den oberen Zahlen nicht enthalten. Obwohl Link3D im vierten Quartal mit einem EBITDA von -4,3 Millionen Euro nicht die gleiche Rentabilität wie das übrige Materialise-Portfolio aufwies, erklärte Vancraen auf der Telefonkonferenz des Unternehmens, dass er erwartet, dass sich dieser Trend nach der weiteren Integration umkehren wird.

Im Jahresvergleich verzeichnete Materialise im vierten Quartal in allen drei Kernsegmenten Zuwächse, was die kontinuierlichen Investitionen in die Erweiterung des Produktportfolios widerspiegelt. So mag die Nachfrage in der Luft- und Raumfahrt im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie gering sein, aber die Entscheidung des Unternehmens, zusammen mit Proponent einen „One-Stop“-Laden für Flugzeugteile zu eröffnen, wird zweifelsohne zu einer Steigerung der Erträge im Bereich Fertigung geführt haben.

In ähnlicher Weise hat Materialise im Berichtszeitraum die Funktionalität seiner beliebten Magics-Software weiter verbessert und die Integration des Parasolid-Programms von Siemens im Dezember 2021 angekündigt. Das Update, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, wird es den Anwendern ermöglichen, nahtlos zwischen CAD- und Mesh-Workflows zu wechseln, während sie ihre Entwürfe weiter bearbeiten können, ohne die App verlassen zu müssen.

Weitere Details zu den Zahlen, können direkt bei Materialise abgerufen werden.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.