Home Marktbericht BAE Systems und Renishaw entwickeln gemeinsam AM-Lösungen für Luft- und Raumfahrt

BAE Systems und Renishaw entwickeln gemeinsam AM-Lösungen für Luft- und Raumfahrt

Das britische Rüüstungsunternehmen BAE Systems und der 3D-Druck-Spezialist Renishaw haben eine Partnerschaft geschlossen. In dem Memorandum of Understanding (MoU), welches die beiden Unternehmen unterzeichnet haben, vereinbarten sie, dass sie gemeinsam an additive Fertigungslösungen für die Verteidigungs- und Luftfahrtbranche arbeiten.

Beide britischen Unternehmen werden ihre jeweiligen Fachkenntnisse einbringen. So hat Renishaw Erfahrung in der additiven Fertigung von Metall, während BAE Systems seine umfassende Erfahrung im Verteidigungs- und Luftfahrtsektor einbringen wird. Die Absichtserklärung schafft auch die Grundlage für künftige gemeinsame Forschung und Zusammenarbeit.

Es ist nicht das erste Unterfangen von BAE Systems im 3D-Druck-Bereich. So haben wir im August darüber berichtet, dass der 3D-Druck-Spezialist Stratasys die Zusammenarbeit mit dem Rüstungskonzern intensiviert. Auch mit Asco Industries für den Kampfjet Eurofighter gibt es eine Kooperation.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelNeuer Satellit von Lockheed Martin verfügt über 3D-gedruckte Teile
Nächsten ArtikelSerienfertigung: AMAZEA ist ein 3D-gedruckter Unterwasserscooter
David ist Redakteur bei 3Druck.com.