Home 3D Modelle Forscher aus Hong Kong verwenden 3D Druck für bessere Herz-OPs

Forscher aus Hong Kong verwenden 3D Druck für bessere Herz-OPs

Bis das erste Herz aus dem 3D Drucker kommt wird es wohl noch einige Zeit dauern. Trotzdem hilft 3D Druck Menschen mit Herzleiden schon auf verschiedenste Weise. Forscher aus Hong Kong haben ein Verfahren entwickelt, um mittels 3D Druck Herzeingriffe stärker zu personalisieren.

Für das Verfahren wird das Herzen eines Menschen erst eingescannt. Um eine exaktes drei-dimensionales Modell des Herzens erstellen zu können, arbeiten die Forscher dabei mit Ultraschall. Ziel des Verfahrens ist es, den Verschluss eines Vorhofes des Herzes besser planen zu können. Der Vorhof des Herzens wird bei verschiedenen Krankheitsbildern von Medizinern verschlossen, insbesondere bei Vorhofflimmern, zur Schlaganfallprohylaxe – wenn Blutverdünnung von den Patienten nicht eingenommen werden können.

Bei bisherigen Eingriffen war es dabei immer wieder schwierig die Größe des Verschlusses für den Vorhof festzulegen. Wenn aber der erste Versuch für die Befestigung des Verschlusses nicht erfolgreich war, musst eine andere Größe versucht werden. Durch die lange Operationsdauer am offenen Herzen stieg natürlich das Risiko für die Patienten. Um das Problem zu lösen nimmt man also das 3D Modell des Herzens und druckt die entsprechende Herzregion mit dem 3D Drucker aus. Am gedruckten Modell kann die Operation dann geplant werden und die richtige Größe bereits vorab festgestellt und probiert werden.

Personalised planning can be done before operation, and doctors would know which size of occluder to use with the model

Mit diesem Verfahren haben die Forscher ein weiteres Verfahren entwickelt, um einen Herzeingriff für den Patienten schonender und effektiver zu gestalten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viascmp
Vorherigen ArtikelGranta und Senvol arbeiten gemeinsam an der Auswahl von Prozessen und Materialien für die additive Fertigung
Nächsten Artikel3D Drucker mit Windows 10 verbinden
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.