Home Medizin Syqe Medical setzt bei Hochtemperatur-Keramikteilen auf XJet NanoParticle Jetting

Syqe Medical setzt bei Hochtemperatur-Keramikteilen auf XJet NanoParticle Jetting

Das israelische Pharmaunternehmen Syqe Medical hat das Know-how des 3D-Drucker– und Materialherstellers XJet für die Herstellung hochpräziser, hitzebeständiger Keramikteile für den medizinischen Bereich genutzt.

Syqe hat das additive Fertigungssystem Carmel 1400 von XJet installiert, das mit der patentierten NanoParticle Jetting (NPJ)-Technologie des Unternehmens ausgestattet ist, um die Herstellung von Keramikteilen durch Tintenstrahldruck zu ermöglichen.

Syqe Medical ist Hersteller eines neuartigen Selektiv-Dosis-Inhalators, der die präzise Verabreichung einer Reihe von therapeutischen Medikamenten an Patienten auf der Grundlage ihrer Anforderungen an die Symptomlinderung ermöglicht. Die Technologie, die zuerst für die Verwendung mit medizinischem Cannabis auf den Markt gebracht wurde, ermöglicht es heute, Hunderte von vorhandenen und präklinischen Wirkstoffmolekülen für die Inhalation in Erwägung zu ziehen. Das Gerät zielt darauf ab, die Wirksamkeit der Behandlung von Patienten zu erhöhen und dabei zu helfen, ein optimales Gleichgewicht zwischen Symptomlinderung und unerwünschten Wirkungen herzustellen.

Bevor sich Syqe an XJet wandte, hatte das Unternehmen PEEK-Materialien und traditionelle Herstellungsmethoden für seinen Produktentwicklungsprozess untersucht, hauptsächlich wegen der Anforderungen an die Hitzebeständigkeit. Während der Tests stellte das Unternehmen jedoch Einschränkungen innerhalb der Designprozesse fest, die mehrere Anpassungen erforderten, sowie hohe Produktionskosten, lange Lieferzeiten und Fragen zur Materialbeständigkeit.

Das Unternehmen setzt bei der Produktion auf auch auf 3D-Druck. So hat Syqe erst im letzten Monat den 3D-Drucker Stratasys J55 gekauft, um ultra-realistische Prototypen der Inhalatoren herzustellen. Unter Verwendung der Stratasys-Technologie begann das Syqe-Team mit dem 3D-Drucken des Chassis, des Gehäuses und der Federn für die Inhalator-Prototypen, die auf Passform, Form und Funktion überprüft werden, bevor sie für medizinische Tests verwendet werden.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.