Home 3D Objekte 3D Revolution in der Automotiv Industrie

3D Revolution in der Automotiv Industrie

Das Entwickeln und Produzieren von Fahrzeugen hat die Menschheit immer schon sehr “bewegt”. Etliche Wissenschafter beschäftigen sich seit Jahrhunderten mit Entwürfen, die eine möglichst effiziente und bequeme Fortbewegung der Menschheit zum Ziel hat und forcierten somit maßgeblich die Entwicklung heutiger Produktionstechniken.

Ewig lange Fertigungstrassen die mithilfe von großen, automatischen Roboter-Armen Fahrzeuge fertigen, sind bereits jetzt Industriestandard in einer der wichtigsten Wirtschaftssparten der Welt. Der Automotiv Sektor verfügt bereits jetzt über hochmoderne, automatisierte Produktionstechniken die eine hoch-technologisierte Massenfertigung ermöglichen.

Alles was sich bewegt
Angefangen mit kleinen Modellautos, wie beispielsweise das Pinewood Derby Car bis hin zum Nylonfahrrad von EADS wird die 3D Drucktechnologie, mehr und mehr für die Produktion von bewegliche Konstruktionen, die über eine hohe Stabilität verfügen müssen entdeckt. Auch die Ressourcen-sparenden sowie die gewichtsreduzierten Eigenschaften von der Produktion aus einem “Guss”, werden für bewegliche Konstruktionen zunehmen interessanter.
So hat auch die Hildesheimer Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), vor kurzem ein eigens entwickeltes, komplett gedrucktes Leichtbau-Fahrzeug aus CFK (carbonfaserverstärkter Kunststoff) vorgestellt, welches angetrieben von einem Akkuschrauber-Motor, bereits an einem Seifenkistenrennen teilgenommen hat. Das Leichtbau-Fahrzeug wird auf der Hannover Messe 2011 am niedersächsischen Gemeinschaftsstand “Mobilität” in Halle 2 am Stand A10 zu sehen sein.

Ein anderes deutsches Ingenieur Team aus der TU Berlin namens FaSTTUBe (Formula Student Team, Technical University of Berlin) stellte ebenfalls ein sehr erfolgsversprechendes “Racing-Car” vor, dass mithilfe des HP Designjet 3D entworfen wurde. Bei diesem Projekt wurde der 3D Drucker ebenfalls nicht nur für Modellzwecke, sondern auch für die Produktion von Teilen verwendet, die im Anschluss direkt im Fahrzeug verbaut werden konnten und der Universität somit den Preis “Best Prepared Car for Scrutineering” sicherte.

3D Drucktechnologie im Automotivsektor
Natürlich hat auch die richtige Automobilindustrie die 3D Druck-Technolgie bereits für sich entdeckt und lässt bereits mit einigen interessanten Entwicklungen aufhorchen. Bereits letztes Jahr stellte der kanadische Ökoautohersteller Kor Ecologic zusammen mit dem 3D Printer-Produzenten Stratasys, ein erstes fahrtüchtiges Auto namens Urbee vor, welches nahezu komplett mittels 3D Druckverfahren produziert wurde.

Citroën GT
Der französische Autobauer Citroen stellte nun, gemeinsam mit dem 3D Druck Dienstleister Materialise, ein weiteres faszinierendes Projekt, den Citroën GT vor. Das 5m lange Konzept-Auto, welches ursprünglich aus dem Computerspiel Gran Turismo 5 stammt, schafft eine Spitzengeschwindigkeit von 200km/h und besteht aus Aluminium- und Carbonfaser-Teilen. Materialise produzierte dafür einen Großteil der Kabineneinrichtung mithilfe einer “Mammoth stereolithography machine”, einem der größten 3D Drucker der Welt, der bis zu 2m lange Teile drucken kann.

Einen Eindruck des Autos zeigt folgendes Video:

Auch wenn 3D Manufaktur bereits jetzt noch nicht für die Serienproduktion von Autos verwendet wird, ist das oben genannte Projekt dennoch eine kleine Revolution. Zwar wird, wie es für Concept Cars üblich ist, auch dieses Auto leider nicht in Serienproduktion gehen, dennoch konnten anhand dieser Produktion, durch die abstrakte Form und den hohen Anteil an 3D produzierten Teilen, wertvolle Informationen über den Einsatz von 3D Drucktechnologie gesammelt werden.

Jaguar Land Rover
Auch der Luxuswagen Jaguar Land Rover arbeitet mit 3D-Druck Technologie. Bereits 2009 hatte das Unternehmen den 3D-Drucker Conex500 von Objet angeschafft um Prototypen schneller und besser Produzieren zu können. Das Unternehmen druckt dabei vorwiegend Prototypen aus aus Harz und konnte nach eigenen Angaben die Entwicklungszyklen deutlich senken.

Foto: Screenshot von i.materialise.com

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.