Nachtisch ausdrucken: 3D-Food-Printer machen es möglich

54

Die US-amerikanische Cornell Universität hat einen 3D-Drucker für Lebensmittel entwickelt. Sie dient derzeit dazu individuelle Nachspeisen zu kreieren. Die Technik ist zwar als Open Source Projekt veröffentlicht worden, jedoch soll das Gerät auch zum Verkauf angeboten werden. Anfangs soll der Preis bei 1000 Dollar liegen.

Eine CNN-Reportage über den 3D-Drucker:

via omgunmen

TEILEN
Prototypes

Vorherigen ArtikelEmbryos "ausdrucken"
Nächsten ArtikelThe Economist: The printed world
Johannes ist der Gründer von 3Druck.com, Forscher am Institut für Innovationmanagement an der Johannes Kepler Universität und ein Nerd. Neben seinen Tätigkeiten bei 3Druck.com beschäftigt er sich auch wissenschaftlich mit den Technologien der generative Fertigung sowie deren Auswirkungen auf die Wirtschaft, Gesellschaft, Industrie und Politik und veröffentlicht dazu auch Journal Publikationen.