Home Forschung & Bildung 3D-Druck-Filament aus Holzabfälle

3D-Druck-Filament aus Holzabfälle

731

Das kanadische Unternehmen Advanced BioCarbon 3D (ABC3D) hat ein holzbasiertes Biokunststoff-Material für den 3D-Druck entwickelt.

Das Unternehmen wurde 2016 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gesetzt nachhaltige 3D-Druck-Materialien zu entwickeln. Es gibt zwar auch schon andere Hersteller von Biokunststoffen, aber ABC3D hat sich darauf spezialisiert umweltfreundliche Materialien zu produzieren. Im Gegensatz zu anderen Herstellern soll das Material der Kanadier den Vorteil haben, dass es nicht brennbar und feuchtigkeitsbeständig ist. Ebenso hat das Material eine hohe Hitzebeständigkeit und ein niedriges Gewicht.

Das Biokunststoff-Filament wird aus Altholz und Holzabfälle hergestellt. Es handelt sich dabei um Pappeln. Die Holzhackschnitzeln werden Lösungsmittel gemischt. Das Gemisch durchläuft eine Reihe von Druckheiz- und Kühlphasen, um das Harz aus den Holzhackschnitzeln zu extrahieren. Das gesamte Lösungsmittel aus dem Herstellungsprozess wird in das System zurückgegeben. Dadurch kann es erneut verwendet werden.

Das Biomaterial wurde von ABC3D und vom Selkirk College entwickelt. Hierfür gab es eine Förderung in der Höhe von 300.000 Dollar von dem Innovationscluster Innovate BC. Die Materialien werden derzeit im Metallurgical Industrial Development Acceleration and Studies (MIDAS) fab lab getestet.

Der Verkauf des Filaments soll im ersten Quartal von 2019 starten. In Zukunft sollen diverse Materialien mit verschiedenen Eigenschaften auf den Markt kommen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.