Home Materialien 3D-Druck-Material gegen Corona: Copper3D erreicht wichtige Erfolge bei der Validierung

3D-Druck-Material gegen Corona: Copper3D erreicht wichtige Erfolge bei der Validierung

Das Unternehmen Copper3D hat sich auf die Entwicklung antimikrobieller Materialien für den 3D-Extrusionsdruck spezialisiert. Das Jahr 2020 wurde von der COVID-19-Pandemie überschattet. Für Copper3D bot das eine Möglichkeit für das firmeneigene Material.

Das Unternehmen wurde im Januar 2018 in Santiago, Chile, gegründet, dem weltweit größten Hersteller von Kupfer. Copper3D arbeitet schon seit mehreren Jahren an Materialien, im medizinischen Bereich. Seit seiner Gründung ist Copper3D schnell gewachsen, hat mehrere Erfolge verzeichnet und ein globales Netzwerk von mehr als 20 Vertriebspartnern weltweit aufgebaut, die in mehr als 50 Länder verkaufen. Das Unternehmen hat zwei NASA-Forschungsfonds erhalten.

Copper3D hat in den letzten zweieinhalb Jahren daran gearbeitet, seine Materialien als leistungsfähige “aktive Materialien” zu validieren, die in der Lage sind, ein breites Spektrum von für den Menschen gefährlichen Mikroben zu eliminieren. Seit letztem Jahr hat das Unternehmen auch damit begonnen, das Potenzial der Materialien gegen Viren zu validieren, wobei die Validierung der Wirksamkeit gegen HIV die erste Erfahrung dieser Art in Laboratorien war.

Dr. Claudio Soto, Medizinischer Direktor von Copper3D, erklärte, dass das Unternehmen immer darauf bedacht ist, dass die Materialien den höchsten Industriestandards entsprechen. Aus diesem Grund hat sich das Team entschieden, die antivirale Kapazität des in allen Copper3D-Produkten vorhandenen Zusatzstoffes (Zusatzstoff Cuprionix®) gegen den Humanen Coronavirus-Stamm 229E (HCoV-229E) nach der Norm EN14476 + A2 zu testen. Laut dem Forscher mit bisher außergewöhnlichen Ergebnissen.

Unter den Beobachtungen zeigt der Zusatzstoff eine sehr hohe antivirale Wirksamkeit ab den ersten 30 Sekunden. Er ist in der Lage, die Viruslast des Coronavirus in weniger als einer Stunde um +99,9% zu reduzieren.

Dieser Prozess ist sehr schnell. In den ersten 30 Sekunden kommt es zu einer raschen Abnahme der Viruslast um 60,189% (Log 0,4); eine 90%ige (Log 1) Reduktion wird innerhalb von 5 Minuten registriert, bis ein Plateau nahe 60 Minuten mit einer 99,975%igen Virusreduktion erreicht wird (Log 3,6). (Siehe Tabelle 1).

Auf der anderen Seite – und ebenso relevant – ist die Tatsache, dass dieser Zusatzstoff in diesem Test keinen Grad an Zytotoxizität zeigte, so dass daraus geschlossen werden kann, dass er auch für die Verwendung in Anwendungen, die in Kontakt mit Patienten oder Tieren stehen, sicher ist.

Weitere Informationen dazu findet man auf einer extra eingerichteten Webseite des Unternehmens.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.