Home Materialien Rio Tinto entwickelt neues wasserzerstäubtes Stahlpulver für den 3D-Druck

Rio Tinto entwickelt neues wasserzerstäubtes Stahlpulver für den 3D-Druck

Der Bergbaukonzern Rio Tinto hat in seinem metallurgischen Komplex Rio Tinto Fer et Titane (RTFT) in Sorel-Tracy, Quebec, erfolgreich ein neues wasserzerstäubtes Stahlpulver für 3D-Druckanwendungen entwickelt und getestet.

Das wasserzerstäubte Stahlpulver liefert mechanische Eigenschaften, die laut dem Unternehmen herkömmlichen Metallherstellungsverfahren überlegen sind. Somit sollen Fortschritte bei der Nutzung der 3D-Drucktechnologie für Metallteile erzielt werden.

Das Critical Minerals and Technology Centre von Rio Tinto in Sorel-Tracy ging auch eine Partnerschaft mit der in Deutschland ansässigen KSB SE & Co. KGaA ein. Dabei handelt es sich um einen führenden Hersteller von Pumpen und Ventilen und einem Pionier in der industriellen additiven Fertigung. Gemeinsam entwickeln und testen 3D-Druckanwendungen mit neuen Pulver. Es wurden bereits industrielle Teile in vollem Umfang hergestellt und getestet, darunter Teile für eine Flüssigeisen-Gießanlage am Standort Sorel-Tracy von Rio Tinto.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelGKN Aerospace liefert erstes Kompressor-Zwischengehäuse für UltraFan-Triebwerk
Nächsten ArtikelEin „Stilles Orchester“ aus dem 3D-Drucker
David ist Redakteur bei 3Druck.com.