Home Anwendungen Daikin Applied verbessert Produktion durch 3D-Druck-Technik

Daikin Applied verbessert Produktion durch 3D-Druck-Technik

Daikin Applied, ein Unternehmen von Daikin Industries, entwickelt und fertigt moderne, gewerbliche und industrielle Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen für Kunden weltweit. Das Unternehmen nutzt das große Bauvolumen des neuen 3D-Druckers F770 von Stratasys, um Endbauteil-Chargen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagenschränkezu drucken.

Gegenüber dem Kauf individueller Zwischenstücke aus Spritzguss wurde hierdurch eine Zeitersparnis von 93 % erzielt. Daikin verwendet die F770 auch, um Düsenklemmen zu drucken, die in Prüfkammern von Daikingenutzt werden. Auch hier konnten gegenüber der herkömmlichen Herstellung Zeit und Kosten eingespart werden.

Im Februar 2021 gab Stratasys die Übernahme des britischen Unternehmens RP Support Ltd. (RPS) bekannt, einem Anbieter von industriellen 3D-Druckern und -Lösungen für Stereolithographie. Nach dieser Übernahme können Kunden von Stratasys eine neue 3D-Drucktechnologie nutzen, die hochwertige Bauteile produziert, mit überragender Oberflächenqualität, Genauigkeit und Detailtreue.

„Seit unser Dienstleistungsbüro die Neo von Stratasys hat, können wir unseren Kunden schnell genaue Bauteile und Prototypen aus einer Vielzahl von Materialien und mit hervorragender Oberflächenqualität liefern, die wir nur in geringem Maße nachbearbeiten müssen“, sagte Steve Grundahl, Präsident und Gründer von Midwest Prototyping, ein Dienstleistungsbüro für additive Fertigung in Blue Mounds im US-Bundesstaat Wisconsin. „Die Neo von Stratasys überzeugte uns nicht nur wegen ihrer Qualität und der unterschiedlichen Bauteile, die wir drucken können, sondern vor allem auch wegen des einfachen und benutzerfreundlichen Systems und des Service – alles in allem führt dies für uns zu günstigeren Gesamtbetriebskosten.“

Mit den Druckern der Neo-Serie von Stratasys kann man Konzeptmodelle und Prototypen mit hoher Genauigkeit, guter Seitenwandqualität und gestochen scharfer Auflösung der Merkmale herstellen und schnell Werkzeug und Vorlagen fertigen. Darüber hinaus sind die Drucker der Neo-Serie mit einem offenen Materialsystem ausgestattet. Kunden können so entscheiden, welches Material sich am besten für ihre Anwendung eignet.

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von Stratasys.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelAntonio Baldassarre wird Head of Software Development bei SLM Solutions
Nächsten Artikel3DQue automatisiert den 3D-Druck von Metallteilen mit Ultimaker-Drucker
David ist Redakteur bei 3Druck.com.