Home 3D-Drucker Bis zu drei Filamente mischen – Aus Tomato wird NIX…

Bis zu drei Filamente mischen – Aus Tomato wird NIX…

Nach einer abgebrochenen Kickstarter Kampagne für den Tomato 3D Drucker in 2015 kehrt das Londoner Startup  Nixtek noch mal zu der Crowdfunding Welt. Der erneuerte Version kommt nun unter dem Namen „NIX…“.

Für knapp 850€ kann man den NIX… 3D Drucker auf Kickstarter vorbestellen, dieser kann bis zu drei Filamente mit verlaufendem Farbübergang mischen.

Ausserdem verfügt der NIX… über eine sehr hohe Auflösung. Er soll bis 5 Microns genau sein. Jedoch handelt es sich dabei um die Auflösung in der Z-Achse, wo ähnliche Auflösungen keine Seltenheit sind. Über die Genauigkeit der X- und Y-Achse gibt der Hersteller keine Angaben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.kickstarter.com zu laden.

Inhalt laden

Aber Achtung – der Hersteller bezeichnet diesen 3D Drucker als „Full Color“, was natürlich ein Blödsinn ist. Es können nur drei Filamente, ergo Farben, verarbeitet bzw. gemischt werden.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viaNIX... auf Kickstarter
Vorherigen ArtikelCoLiDo updated sein Portfolio mit DLP 3D Druckern und „Mega“
Nächsten ArtikelDeutsche Bahn setzt 3D-gedruckten autonomen Bus Olli von Local Motors ein
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.