Home 3D-Drucker CTC stellt günstigen SLA 3D-Drucker vor

CTC stellt günstigen SLA 3D-Drucker vor

Der chinesische Hersteller Zhuhai CTC, bislang bekannt für kostengünstige FDM Drucker, wird nun in Kürze einen leistbares Desktop SLA Gerät auf den Markt bringen.

Der Riverside Photocuring 3D Printer soll erstmals auf einer Expo in China kommendes Monat vorgestellt werden und für $ 1.480 erhältlich sein. CTC gibt an, dass die Platte des Resinbehälters durch einen speziellen, dünn aufgetragenen Film äußert langlebig sein soll. Dies senkt auch die Betriebskosten des Geräts erheblich. Um das zu erreichen, büßt der Riverside allerdings um Auflösung ein – Ausdrucke können mit einer Schichthöhe von maximal 0,1 mm erzeugt werden, was wiederum die Druckgeschwindigkeit erhöht.

Die Software und das Betriebssystem basieren auf Cura und Repetier Host. Ebenfalls wurde für das Gerät mit einem Bauraum von 13,5 x 13, 5 x 18 cm eine eigene Firmware entwickelt.

ctc_riverside1_3d_sla_printer_3d_drucker

Technische Spezifikationen:

  • Technologie: SLA
  • Bauraum:13,5 x 13, 5 x 18 cm
  • Gerätegröße: 35 x 38 x 55 cm
  • Gewicht: 10 kg
  • Druckmaterial: Resin
  • Schichtstärke 0,1 mm
  • Dateiformat: STL
  • Slicing Software: Cura
  • Betriebssystem: Repetier Host
  • Firmware: CTC Riverside 1.0

Der Riverside 3D-Drucker soll ab Juli über die Webseite des Unternehmens, sowie Amazon und eBay auch in Europa erhältlich sein.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuellePR Newswire
Vorherigen ArtikelMakerBot veröffentlicht Lehrmaterialien für 3D-Druck in Schulen
Nächsten ArtikelInside 3DPrinting@home auf der CEATEC in Tokio
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.