Home 3D-Drucker Die von der NASA unterstützte Electronic Alchemy stellt den Prototyp des elektronik...

Die von der NASA unterstützte Electronic Alchemy stellt den Prototyp des elektronik 3D-Druckers fertig

Electronic Alchemy aus Alabama hat in den letzten Monaten intensiv daran gearbeitet, den ersten Prototyp des eForge-Druckers der Version 1.0 zu bauen und zu testen. Während sie frühere Versionen des Druckers gebaut und getestet haben, einschließlich der Auslieferung der Version 0.6 an die NASA Ende Juni, wird die Version 1.0 ihr erster im Handel erhältlicher Drucker sein, der am 1. Oktober in den Vorverkauf gehen wird.

Der eForge Prototypdrucker, mit dem Electronic Alchemy derzeit arbeitet, kann bis zu drei Materialien gleichzeitig drucken. Mit dem vollständigen Produktionsmodell der eForge-Version 1.0 können bis zu acht verschiedene Materialien gleichzeitig gedruckt werden. Die Filamente haben einen Durchmesser von ca. 4 mm und bestehen aus verschiedenen proprietären Mischungen für den Druck von elektronischen Geräten.

Es wird Autodesk Tinkercad verwendet, um das Design für Geräte zu entwerfen, die mit eForge gedruckt werden.

Das Team hat eine Reihe von Tinkercad-Farben mit den sechs Hauptmaterialien verknüpft, die für den Druck von Elektronik erforderlich sind.

Rot – leitend
Grün – isolierend
Grau – widerstandsfähig
Gelb – kapazitiv
Blau – Halbleiter vom n-Typ
Lila – Halbleiter vom p-Typ

In einer Demo ist es das Ziel einen einfachen kapazitiv angetriebenen Drucksensor zu entwerfen und mit eForge zu drucken wie im nachfolgenden Video zu sehen ist.

Bei diesem Drucksensor handelt es sich um ein Gerät aus zwei Materialien, mit dem sich die Leistungsfähigkeit des Druckers ideal demonstrieren lässt. Für dieses Gerät wird grau und gelb in dem Layout verwendet. Nach Abschluss des Layouts wird die resultierende OBJ-Datei in ein Slicer-Programm exportiert, in dem jeder Teil einem geeigneten Extruder auf dem Drucker zugeordnet ist. G-Code wird vom Slicer-Programm erzeugt.

Die erste Schicht aus Widerstandsmaterial wird in die gewünschte Form gedruckt. Darauf folgt der mittlere Abschnitt des kapazitiven Materials und schließlich wird die obere Schicht aus Widerstandsmaterial hinzugefügt.

Zuletzt wird das komplette Gerät abgekühlt und aus der eForge entnommen. Es hat eine Oberfläche von ungefähr 20 x 25 mm und ist ungefähr 5 mm dick. Der gesamte Druck dauerte ca. 9 Minuten.

Diese Demonstration zeigt nur eine der vielen möglichen Anwendungen für Geräte, die mit eForge gedruckt werden können.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.