Home 3D-Drucker Open Source 3D-Bioprinter basierend auf umgebauten günstigen Desktop 3D-Drucker

Open Source 3D-Bioprinter basierend auf umgebauten günstigen Desktop 3D-Drucker

Wissenschaftler der Carnegie Mellon University haben einen herkömmlichen Desktop 3D-Drucker zu einem 3D-Bioprinter umgebaut. Die Informationen zur Konstruktion des günstigen Biodruckers stehen quelloffen zur Verfügung.

3D-Bioprinting ist ein vielversprechendes Verfahren, das derzeit nicht nur im Bereich der Forschung eingesetzt wird, sondern zukünftig von Tissue Engineering bis hin zum 3D-Druck kompletter Organe für einen Durchbruch in der Medizin sorgen könnte. Jedoch sind 3D-Bioprinter keine günstige Anschaffung und oftmals ist es nur großen Laboren und Forschungseinrichtungen möglich, mit solchen Geräten zu arbeiten. Die Preise für am Markt erhältliche 3D-Biodrucker bewegen sich meist zwischen $ 10.000 und $ 200.000.

Professor Adam Feinberg und sein Team haben eine Studie im Fachjournal HardwareX veröffentlicht, welche eine vollständige Anleitung zur Konstruktion und Installation eines auf einer Spritzenpumpe basierenden Extruder beschreibt. Mit diesem “large volume extruder” (LVE) kann jeder herkömmliche am Markt erhältliche FDM-Drucker zu einem 3D-Bioprinter umgebaut werden.

“Was wir geschaffen haben, ist ein Spritzenpumpen-Extruder mit großem Volumen, der mit beinahe jedem Open Source FDM-Drucker kompatibel ist,” erklärt Kira Pusch. “Dies bedeutet, dass es eine relativ einfache und günstige Anpassung für jene ist, die 3D-Drucker bereits verwenden.”

3D-Bioprinter für unter $500

Der von Feinbergs Team entwickelte 3D-Bioprinter kann für unter $ 500 konstruiert werden. Diese Kosten liegen signifikant unter den Anschaffungskosten eines kommerziellen Gerätes. Neben genauen Plänen zum Bau des Extruders sind auch Videoanleitungen verfügbar.

“Es geht darum die Technologie zu demokratisieren und zu versuchen, sie somit mehr Leuten zugänglich zu machen,” sagt Feinberg, Associate Professor für Materials Science und Engineering & Biomedical Engineering an der Carnegie Mellon University.

Der LVE ermöglicht aber nicht nur günstigen 3D-Biodruck, sondern auch die Herstellung von künstlichem Gewebe im größeren Umfang und mit höherer Auflösungen. Forscher können zudem mit verschieden Biomaterialien und Flüssigkeiten experimentieren. Laut Feinberg sollen sich mit dem LVE 3D-Bioprinter Gewebestrukturen in der Größe eines menschlichen Herzens realisieren lassen.

Die Studie “Large volume syringe pump extruder for desktop 3D printers” kann hier eingesehen werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.