Home 3D-Drucker Titan Robotics kündigt Pellet-Extrusion 3D-Drucker an

Titan Robotics kündigt Pellet-Extrusion 3D-Drucker an

Titan Robotics hat einen neunen 3D-Drucker angekündigt der anstatt Filament direkt Kunststoffpellets verarbeitet. Gerade für besonders große und schwere Objekte kann so eine große Kostenersparnis erzielt werden.

FDM 3D-Drucker arbeiten mit Filament. Filament wird auf Spulen geliefert und kann dann einfach vom 3D-Drucker verarbeitet werden. Kunststoffhersteller liefern Kunststoffe jedoch nicht als Filament sondern in Form von Pellets. Diese müssen dann erneut aufgeschmolzen werden und auf Filamentspulen gewickelt werden. Dieser Vorgang kostet natürlich Zeit und Geld, daher ist Filament meist deutlich teurer als das Ausgangsmaterial, Pellets, selbst.

Wer also besonders große Objekte drucken möchte oder besonders viel druckt, für den wäre es eventuell nützlicher direkt Pellets zu verarbeiten. Genau dafür hat Titan Robotics jetzt einen neuen 3D-Drucker konstruiert. Dieser druckt direkt Pellets anstatt des teureren Filaments. Neben dem günstigeren Material gibt es zudem eine größere Materialauswahl.

Für klassische Hobbynutzer oder dem Drucken von feinen Details und kleinen Objekten ist diese Verfahren jedoch nicht geeignet. Vielmehr kann man damit große Objekte drucken die einen hohe Masse besitzen. Wer gern mit Farben druckt muss zudem Einschränkungen hinnehmen, da die Kunststoffpellets normal nur in ihrere Naturfarbe geliefert werden und während der Filamentherstellung Farbe (ebenfalls in Form von Pellets) hinzugefügt wird.

Titan Robotics hat noch nicht angekündigt wann der neue 3D-Drucker kaufbar sein wird oder zu welchem Preis er angeboten wird.

Titan Robotics Pellet Extrusion on the Atlas March 2018

 

 

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quelleyoutube
Vorherigen ArtikelGenerative Fertigung in der Produktion bei Audi dank neuer Partner
Nächsten ArtikelNeuer 3D-gedruckter Felgenprototyp von BigRep
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.