Home Forschung & Bildung BASF und CTIBiotech geben erste Ergebnisse der 3D-Technologie für menschliche Talgdrüsen für...

BASF und CTIBiotech geben erste Ergebnisse der 3D-Technologie für menschliche Talgdrüsen für Hautregeneration bekannt

Talgdrüsen helfen der Haut, feucht zu bleiben, und schützen sie vor äußeren Einflüssen wie rauem Wetter, Umweltverschmutzung und mikrobiellen Angriffen: Die fettige oder wachsartige Substanz, die diese mikroskopisch kleinen, exokrinen Drüsen – Talg genannt – ausscheiden, schmiert und macht die Haut und die Haare weich.

Auf dem NYSCC Cosmetic Congress präsentierten BASF Care Creations und das Zelltherapie-Forschungsinstitut CTIBiotech die ersten Ergebnisse ihrer gemeinsamen Forschung an 3D-Gewebemodellen zur Entwicklung und Erprobung von Bioaktivstoffen für Hautpflegeanwendungen: Nach zwei Jahren Forschung zeigten die Experten nun sowohl die ex vivo-Produktion von physiologischem Talg in einer Langzeitkultur eines 3D-Modells der menschlichen Talgdrüse als auch die Regulation dieser Talgproduktion mittels Wirkstoffen.

Mithilfe der 3D-Technologie für menschliche Talgdrüsen von CTIBiotech konnten die Wissenschaftler das 3D-Hautmodellportfolio der BASF verbessern. Die neue 3D-Technologie bietet eine leistungsstarke Plattform für Hautpflegeforscher, die die Funktion der Talgdrüsen in Bezug auf eine Reihe von altersbedingten, mikrobiellen und entzündlichen Hauterkrankungen untersuchen möchten.

“Durch die Zusammenarbeit mit BASF konnten wir in kürzester Zeit eine leistungsstarke Technologie für die Forschung im Bereich der menschlichen Hautpflege validieren”, sagte Dr. Nico Forraz, Vorstandsvorsitzender von CTIBiotech. “Damit ist CTIBiotech weltweit führend bei innovativen und sogar disruptiven Technologien für auf menschlichen Zellen basierende Bioassays, die auf Dermokosmetika angewendet werden.”

“Im Vergleich zu aktuellen In-vitro-Methoden ermöglichen die von CTIBiotech entwickelten 3D-Modelle eine Analyse, die mehr mit der menschlichen Physiologie und dem Talgdrüsenstoffwechsel in Verbindung steht”, sagte Dr. Sabine Pain, Projektleiterin der BASF. „Auf diese Weise können wir mit ihrer Technologie die Entwicklung innovativer und äußerst zuverlässiger Inhaltsstoffe für den Hautpflegemarkt beschleunigen. Unser Verständnis des Talgdrüsenstoffwechsels bildet die Grundlage für die Entwicklung und Erprobung hochentwickelter kosmetischer Bio-Wirkstoffe für Hautpflegeanwendungen und insbesondere für Hautpflegemittel für fettige Haut.“

„Aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Fachwissens bei der Entwicklung von Lösungen für den Dermokosmetikmarkt kennt die BASF die Vorteile der Zusammenarbeit mit Tissue Engineering-Experten“, fügte Professor Colin McGuckin, wissenschaftlicher Leiter und Präsident von CTIBiotech hinzu. “Die nächste Entwicklung des Talgdrüsenmodells basiert auf einer 3D-Bio-Drucktechnologie, die es uns ermöglicht, Mikrodrüsen in vitro in ein Hautmodell voller Dicke zu reproduzieren.”

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.