Home Gastbeiträge Neues SLS-Material für elektrostatisch ableitende Verschleißteile aus dem 3D-Druck

Neues SLS-Material für elektrostatisch ableitende Verschleißteile aus dem 3D-Druck

Mit dem schmierfreien SLS-Kunststoff iglidur I8-ESD ist es nun möglich, kostengünstige und langlebige Sonderteile für den Einsatz in ESD-sensiblen Umgebungen und für die Konstruktion von Maschinen für den ATEX-Bereich zu fertigen.

Schnell gesinterte Sonderteile für ESD- und EX-Schutzbereiche

Jede Maschine enthält bewegliche Bauteile, die im Einsatz Reibung verursachen. Im Gegensatz zu Metall müssen Bauteile aus verschleißfesten iglidur Kunststoffen nicht noch zusätzlich geschmiert werden (weil sie Festschmierstoffe enthalten) – allerdings können Polymere die durch Reibung entstehende elektrostatische Entladung nicht ableiten. In der Halbleiter- und Elektrotechnik kann eine statische Entladung durch Bauteile schon bei für den Menschen nicht fühlbaren Entladungen zu bleibenden Schäden am Produkt führen. In einem explosionsgefährdeten Bereich kann bereits ein kleiner Funke verheerende Folgen für die gesamte Anlage haben. Um diese Bauteile dauerhaft vor irreversiblen Schäden zu schützen, ist eine kontrollierte Entladung nötig, das heißt es müssen Materialien mit definierten Oberflächenwiderständen verwendet werden, die weder isolierend noch leitend sind, eben antistatisch bzw. statisch ableitfähig.

Damit Anwender ihre verschleißbeanspruchten Bauteile mit ESD-Eigenschaften flexibel und kostengünstig fertigen können, hat igus jetzt ein neues stabiles Material für das SLS-Verfahren entwickelt. Die schmierfreien Sonderteile aus iglidur I8-ESD sind bereits innerhalb von zwei bis drei Tagen gedruckt und versendet – in dringenden Fällen auch über Nacht. Für die Verarbeitung auf der eigenen Anlage kann iglidur I8-ESD auch im igus Webshop als SLS-Pulver erworben werden.

Anwendungsgebiete für elektrostatisch ableitende 3D-Druck Teile aus verschleißfestem Kunststoff

Die Anwendungsgebiete für die aus iglidur I8 gedruckten Sonderteile sind vielfältig: Von sensiblen Automaten, bei denen elektrostatische Entladungen häufig zum Komplettausfall der Systeme führen, über ESD-Arbeitsplätze, bis hin zu Industriestaubsaugern und anderen Geräten, die eine ATEX-Zertifizierung benötigen, um in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden zu können. Aus iglidur I8 gedruckte Sonderteile können überall dort zum Einsatz kommen, wo, unter Berücksichtigung von ESD-Schutz, Kosten- und Wartungsaufwand reduziert und die Lebensdauer von Maschinen gesteigert werden können. Für Einzelteile und Serien von bis zu 10.000 Stück ist die additive Fertigung aus iglidur I8 in den meisten Fällen die kostengünstigste Option – dies kann schnell mit der Online-Preiskalkulation unter Berücksichtigung der erforderlichen Menge ermittelt werden. Bei einer größeren Stückzahl bietet sich der Spritzguss aus einem der identischen igus Kunststoffe an. Dabei würden sich gedruckte Prototypen aus iglidur I8 anbieten, um das fertige Produkt bei vollem Funktionsumfang vor der Serienproduktion kostengünstig zu testen.

Verschleißfeste SLS-Werkstoffe für industrielle Anforderungen

iglidur I8-ESD ist bereits der dritte Werkstoff, den igus für das SLS-Verfahren anbietet. Die Teile aus dem neuen SLS-Pulver kommen – wie alle igus Werkstoffe – komplett ohne zusätzliche Schmiermittel aus und sind sehr stabil. „Mit iglidur I8-ESD haben wir jetzt ein Tribo-Polymer im Sortiment, das einen Durchgangswiderstand von 3×107 Ω x cm besitzt. Zudem hat das Material eine schwarze Eigenfarbe. Dadurch ist ein nachträgliches Einfärben nicht notwendig, womit Kosten gesenkt und die Lieferzeit verbessert wird“, erklärt Tom Krause, Leiter des Geschäftsbereiches Additive Fertigung. „So erhält der Anwender ein sehr langlebiges Bauteil, das alle ESD-Eigenschaften mit sich bringt.“ Die igus Tribo-Polymere unterlaufen im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen igus Testlabor zahlreiche Testreihen. Hier zeigte sich im Schwenktest, dass ein gesintertes iglidur I8-ESD Verschleißteil eine doppelt so hohe Abriebfestigkeit als ein PA12 gesintertes Bauteil besitzt. Auch im linearen Verschleißtest konnte iglidur I8-ESD überzeugen. Wer die Eigenschaften der gedruckten Produkte selbst unter den eigenen Nutzungsparametern testen möchte, kann sich ein kostenloses Musterteil über igus.de/i8-esd-muster bestellen.

Weitere Informationen zum Werkstoff, die Online-Preiskalkulation, Verschleißtests und das Musterbauteil finden sich auf der auf der Webseite der igus GmbH und im Blog.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.