Home Anwendungen Arrow Schmidt Peterson Motorsports erobert mit High Performance Additive Manufacturing von Stratasys...

Arrow Schmidt Peterson Motorsports erobert mit High Performance Additive Manufacturing von Stratasys den Kreis der Gewinner

IndyCar-Marktführer gewinnt Wettbewerbsvorteile beim 3D-Druck und nutzt die FDM-Technologie für Prototypen und Serienrennwagenteile

Stratasys hat heute eine Vereinbarung mit Arrow Schmidt Peterson Motorsports unterzeichnet, einem der führenden Konkurrenten der NTT IndyCar-Serie. Das Team nutzt den Fortus 450mc 3D-Drucker von Stratasys – der kohlefaserverstärktes FDM Nylon 12 drucken kann – und den F370 3D-Drucker als Schlüsselelemente seines Herstellungsprozesses.

Arrow SPM gehört zu einer Elite von professionellen Rennteams, die durch die additive Fertigung von Stratasys unterstützt werden. Durch die Integration der 3D-Drucktechnologie zur Steigerung des Wettbewerbsniveaus maximieren diese Kunden die FDM-Technologie (Fused Deposition Modeling), um den extremen Anforderungen von Hochleistungsumgebungen gerecht zu werden. Die technischen 3D-Drucker und –Materialien von Stratasys eignen sich ideal für die Erstellung fortschrittlicher konzeptioneller Modelle, funktionaler Prototypen, Fertigungswerkzeuge und Produktionsteile.

Der Fortus 450mc 3D-Drucker bietet FDM Nylon 12 Carbonfaser- und ASA-Materialien. Diese Technologie zielt darauf ab, funktionale Prototypen, Produktkomponenten und robuste Werkzeuge herzustellen, die den Anforderungen an Festigkeit und Steifheit von kohlenstoffgefülltem Verbundmaterial entsprechen. Der 3D-Drucker F370 ist Teil der preisgekrönten F123 -Serie – den zuverlässigsten und zugänglichsten 3D-Druckern in Industriequalität der Welt. Mit ihrer unübertroffenen Benutzerfreundlichkeit bietet die Lösung höchste Genauigkeit und reproduzierbare Produktion in Ingenieurqualität.

„Wettbewerbsrennen sind die ideale Teststrecke, um die Leistungsfähigkeit der FDM-Technologie zu demonstrieren. Bei Stratasys bieten wir die branchenweit einzigen getesteten Lösungen, die in Umgebungen mit hohen Anforderungen immer wieder überzeugen“, sagte Pat Carey, Senior Vice President bei Stratasys. „Und da Rennteams die Grenzen der Innovation konsequent erweitern, werden die größeren Automobil- und Luftfahrtunternehmen darauf aufmerksam. Wir freuen uns, zusammen mit einem großartigen Partner wie Arrow Schmidt Peterson die Wiederholbarkeit und Zuverlässigkeit unserer additiven Fertigungslösungen zu beweisen.“

Arrow Schmidt Peterson Motorsports hat in IndyCar fast 20 Jahre lang einen Siegesrekord aufgestellt. Mit über 70 Siegen, 70 Pole-Positionen und sieben Meisterschaften in Indy Lights war das Team auch in IndyCar erfolgreich: Sieben Siege, zwei Pole-Positionen in Indianapolis 500 und drei Top-Five-Platzierungen in der Meisterschaftspunktwertung.

„Arrow Schmidt Peterson Motorsports hat es sich zum Ziel gesetzt, die Besten zu sein – immer dann, wenn das Beste gefragt ist. Wir wollen nicht nur IndyCar-Meisterschaften und Indianapolis 500 gewinnen, sondern auch Spitzenleistungen aufrechterhalten, vom Design bis zur endgültigen Teilefertigung“, sagte Jon Flack, President von Arrow SPM. „Stratasys ist ein Elite-Partner, der es uns ermöglicht, typische Herstellungsprozesse mit 3D-Druck zu transformieren, indem wir am Renntag lernen und am folgenden Wochenende implementieren. Wir sind zuversichtlich, dass sich diese Zusammenarbeit nicht nur im Geschäft, sondern auch auf der Strecke als erfolgreich erweisen wird.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.