NextGenAM Projekt: Automatisierter 3D-Druck-Prozess für die Großserienfertigung

433

Premium AEROTEC, EOS und Daimler werden im Rahmen des NextGenAM Projekts mit vereinten Kräften an der Entwicklung eines automatisierten 3-Druck-Prozesses für die Serienfertigung in der Automobil- und Luftfahrtindustrie arbeiten.

Der Luftfahrtzulieferer Premium AEROTEC wird gemeinsam mit 3D-DruckerHersteller EOS und Automobilhersteller Daimler an der Automatisierung des kompletten Prozesses zur Additiven Serienfertigung arbeiten. Darin eingeschlossen sind sowohl Prozesse vor und nach dem eigentlichen 3D-Druck, wie beispielsweise die Bereitstellung von Metallpulver oder die Nachbearbeitung 3D-gedruckter Teile, die zu rund 70% der Fertigungskosten beitragen. Die Automatisierung der Prozesskette soll nicht nur deutliche Kosteneinsparungen bringen, sondern eine bedeutende Basis schaffen, um die 3D-Drucktechnologie in der Großserienfertigung einsetzen zu können. Vorerst ausgelegt auf die Automobilindustrie, soll das NextGenAM Projekt auch die Basis für die Serienfertigung in der Luftfahrt sein.

Jeder der Partner verfügt über eine spezielle Expertise für das gemeinsame Entwicklungsprojekt. Premium AEROTEC hat bereits Anfang 2016 mit der industriellen Serienfertigung von Metallbauteilen für Airbus begonnen. EOS bietet mit seinen 3D-Druckern leistungsstarke Systeme für die industrielle Fertigung und soll dabei helfen die Additive Fertigung mit seinem EOS M400-4 in die automatisierten Produktionslinie zu integrieren. Daimler wird das Projekt mit seiner umfangreichen Erfahrung im Bereich der Großserienfertigung unterstützen. Ergebnis des NextGenAM Entwicklungsprojekts soll ein effizientes System zur Fertigung von Aluminiumbauteilen für die Automobilindustrie sein, das auch für die Fertigung von Komponenten für die Luftfahrt adaptiert werden kann.

Im Technologiezentrum von Premium AEROTEC in Varel wird über die kommenden Monate eine Entwicklungs- und Testumgebung für das Projekt entstehen. Gemeinsam investieren die drei Unternehmen mehrere Millionen Euro in die Planung und Konstruktion.