Home Medizin Admedus’ 3D-gedruckte Aorten-Herzklappe erstmals erfolgreich implantiert

Admedus’ 3D-gedruckte Aorten-Herzklappe erstmals erfolgreich implantiert

Admedus, ein in Queensland ansässiges Medizintechnikunternehmen, verkündete nun neue Fortschritte über sein patentiertes Transkatheter-Aortenklappenersatz-Projekt (TAVR). Erstmals ist es Chirurgen im Rahmen einer Live-Implantation gelungen, einem lebenden Schaf erfolgreich eine 3D-gedruckte Aorten-Herzklappe einzusetzen.

Bereits vor einiger Zeit schon startete Admedus sein Transkatheter-Aortenklappenersatz-Projekt (TAVR). Im Rahmen dieses Projekts entwickelt das Medizintechnikunternehmen 3D-gedruckte, einteilige Aorten-Herzklappen, welche durch einen minimal invasiven Eingriff eingesetzt werden können.

Um bisherige Forschungsergebnisse anhand einer Studie zu testen, schloss sich Admedus mit einem führenden europäischen Referenzlaboratorium zusammen. Unter dem Namen “Experimentelle Beurteilung des Admedus-Ventils – Schafmodell des Aortenklappenersatzes” sollte diese Studie die Durchführbarkeit der Implantation von Admedus’ 3D-gedruckter Herzklappe an einem lebendigen Subjekt, in diesem Falle einem Schaf, getestet werden.

Um die Aorten-Herzklappe zu implantieren nutzte das Medizintechnikunternehmen ein minimalinvasives Verfahren namens TAVI, Transcatheter Aortal Valve Replacement. TAVI hilft bei der Reparatur einer Aorten-Herzklappe, indem ein vollständig zusammenklappbares Ersatzventil durch einen Katheter platziert wird. Weiters wurde das in einem Stück 3D-gedruckte Herzklappe-Ventil mit höchsten Präzisions- und Platzierungsmechanismen versehen, wodurch Chirurgen die optimale Passform erreichen und somit das Risiko einer paravalvulären Leckage reduzieren können.

Nach diversen erfolgreichen Labortestes, im Rahmen welcher mehrere 3D-gedruckte Ventile ca. 400 Millonen Zyklen (entspricht ca. 10 Anwendungsjahre am Menschen) durchliefen, startet nun die experimentelle Studie in Zusammenarbeit mit einem Referenzlaboratorium. Admedus’ Ventil wurde innerhalb der Studie mit einem ähnlichen Ventil verglichen. Während Admedus’ Aorten-Herzklappen-Ventil nach 400 Millionen Zyklen immer noch funktionsfähig war, zeigte das gegnerische Ventil bei 250 Millionen Zyklen eine signifikante Ermüdung.

© www.admedus.com

Am gestrigen Tage wurde nun erstmals eine erfolgreiche Implantation an einem lebendigen Schaf durchgeführt. Dieser Eingriff markiert den Start einer voraussichtlich fünfmonatigen Testphase, in welcher die Implantation des Ventils mittels des TAVI Verfahrens an diversen Tieren getestet werden soll.

“Heute ist ein bedeutender Schritt für das TAVR-Projekt, wenn wir in die nächste Entwicklungsphase gehen”, sagte Wayne Paterson, CEO von Admedus. “Es war aufregend zu beobachten, wie das erste unserer einzigartigen Ein-Stück-Ventile in einem lebenden Herzen platziert wurde. Diese Experimente werden von globalen Branchenführern durchgeführt und geben unserem Entwicklungsteam wichtige Einblicke, wenn wir uns auf dem Weg zur Produktkommerzialisierung befinden.”

Bereits vor dem Start der Testphase meldete das Unternehmen ein Patent für ein Aorten-herzklappen-Ventil unter Verwendung seiner neuartigen ADAPT-Tissue-Technologie ein. Diese von Professor Leon Neethling erfundene Technologie dient zur Herstellung langlebiger, biokompatibler Gerüste für die Reparatur von Weichgewebe. Mit dieser ADAPT-Technologie bietet Admedus nun die weltweit erste sowie auch einzige TAVR mit nachgewiesener Beständigkeit gegen Verkalkung und überlegenen biomechanischen Kontrollmöglichkeiten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.