Home Reviews Anycubic Photon Mono: Schneller und kostengünstiger Resindrucker mit Monodisplay

Anycubic Photon Mono: Schneller und kostengünstiger Resindrucker mit Monodisplay

Wir testen den Anycubic Photon Mono, einen einfachen und kostengünstigen Resindrucker mit Monodisplay, der den schnellen Druck von hochauflösenden Objekten verspricht. Beim Hersteller kostet das Gerät gerade einmal 230 US-Dollar.

Rechtzeitig zum 5-Jahres Jubiläum von Anycubic präsentiert das chinesische Unternehmen im Herbst 2020 den Anycubic Photon Mono. Das Gerät kommt wie in der Industrie mittlerweile üblich, sicher und professionell verpackt und kommt in Europa mit umfangreichen Zubehör.

Lieferumfang

3D-Drucker mit Kunststoffgehäuse und gelbe Schutzhaube
12 Volt Netzteil (mit 4 A und 48 Watt) und Kabel
Aluminium Druckbett
Kunststoff Resintank mit eingesetzter FEP-Folie
Ein Satz Innensechskantschlüssel, eine Kunststoff- und eine Metallspachtel
Einige Handschuhe, Mundnasenschutz und Resinfilter
Ein 4GB USB-Stick mit gespeicherter Software für Windows und Mac, einem PDF Handbuch und Testdruckobjekte
Eine Kurzanleitung und Garantiekarte
Mitgeliefertes Zubehör Anycubic Photon Mono
Mitgeliefertes Zubehör

Technische Details des Anycubic Photon Mono

System ANYCUBIC Photon Monon
Bedienung 2,8-Zoll-Touchscreen
Software ANYCUBIC Photon workshop
Konnektivität USB
Lichtquelle Hochwertig (Wellenlänge 405 nm), Matrix
XY-Auflösung 0,051 mm 2560 * 1620 (2K)
Auflösung der Z-Achse 0,01 mm als Linearschiene ausgeführt
Schichtauflösung 0,01 ~ 0,15 mm
Druckgeschwindigkeit Max. 50 mm / h
Nennleistung 45W
Druckergröße 227 mm (L) * 222 mm (B) * 383.6 mm (H)
Bauvolumen 130 mm (L) * 82 mm (B) * 165 mm (H)

Weitere Hersteller-Angaben finden Sie auf der offiziellen Webseite.

Erster Eindruck

Das Gerät verfügt über ein Kunststoffgehäuse, ist etwas leichter als vergleichbare Geräte, fühlt sich aber trotzdem wertig und gut verarbeitet an. Das etwas konische Design wirkt futuristisch und der Drucker macht einen sehr guten ersten Eindruck.

Vorbereitungen

Zum Start wird die Druckplattform eingesetzt und oben festgeschraubt. Die vier seitlichen Innensechskantschrauben müssen gelockert und die Plattform mit einem Blatt Papier laut Anleitung gelevelt werden. Nach dem Festschrauben der vier seitlichen Innensechskantschrauben mithilfe der mitgelieferten Schlüssel kann der Resintank eingesetzt und fixiert werden. Danach kann der Resintank gefüllt werden. Eine praktische Füllstandsanzeige und eine Ablaufrinne für nach dem Druck erleichtern dabei die Handhabung. Der Resintank aus Kunststoff verfügt am Unterboden über eine austauschbare FEP Folie und wird direkt über dem Display fixiert. Nach dem Aufsetzen der Haube ist der Drucker einsatzbereit.

Druckplattform und Resinbehälter des Anycubic Photon Mono
Druckplattform und Resinbehälter des Anycubic Photon Mono

Belichtungseinheit

Der Photon Mono ist das erste Gerät von Anycubic das über ein Monodisplay verfügt. Eine UV-Matrix mit darüber angebrachter Optik erlaubt eine streuungsarme und gleichmäßige Beleuchtung. Im Vergleich zu Farbdisplays verspricht das Monodisplay einige Vorteile wie beispielsweise eine mit bis zu 2000h vierfach längere Lebensdauer sowie schärfere Konturen und damit eine bessere Druckqualität. Des Weiteren sollen Monodisplays über eine bessere UV-Durchlässigkeit verfügen, die die Aushärtung und damit die Druckgeschwindigkeit positiv beeinflussen kann. Objektabhängig lassen sich übliche Belichtungszeiten von 8-14s auf etwa 2-4 Sekunden reduzieren und können unter idealen Voraussetzungen die Druckgeschwindigkeit deutlich erhöhen. Als Daumenregel gilt, dass die Belichtungszeit rund 80 % der Druckzeit verursacht. Somit lassen sich bei halber Belichtungszeit rund ein Drittel der gesamten Druckzeit sparen.

Display und Anschlüsse

Als einzige Schnittstelle steht ein seitlich angebrachter USB-Port zur Verfügung, an dem der mitgelieferte USB-Stick gesteckt wird. Im Vergleich zu den größeren Geschwistern aus dem Hause Anycubic, verfügt der Photon Mono mit seinem USB Port über eine vergleichbar geringe Konnektivität und lässt ein WLAN Modul vermissen. Gesteuert wird das Gerät über ein kleines, frontseitig angebrachtes 2,8 Zoll Touch-Display, dessen mehrsprachiges Menü intuitiv aufgebaut ist. Wir wählen eines der gespeicherten Testobjekte und starten ohne weitere Einstellungen den ersten Druck. Im Vergleich zu anderen Geräten ist beim Anycubic Photon Mono kein Lüfter verbaut und das Gerät beginnt äußerst leise vor sich hinzuarbeiten.

Touchscreen des Anycubic Photon Mono
Touchscreen des Anycubic Photon Mono
Leiser und schneller Druck in guter Qualität
Leiser und schneller Druck in guter Qualität

Sicherheit

Der fehlende Lüfter macht das Gerät zwar angenehm leise, dafür gibt es aber auch keinen Aktivkohlefilter wie bei vergleichbaren Geräten jüngerer Generationen anderer Hersteller. Auch eine Gummidichtung zwischen Druckhaube und Drucker lässt der Photon Mono vermissen, weshalb das Gerät nur in gut durchlüfteten Räumen verwendet werden sollte. Eine störende Geruchsbelästigung während des Druckens stellen wir dennoch nicht fest. Dafür erkennt der Drucker mittels Infrarotsensor, ob die Haube aufgesetzt ist und unterbricht ggf. den Druckprozess. Nach dem Aufsetzen wird dieser problemlos fortgesetzt. Die Funktion lässt sich auf Wunsch per Software deaktivieren.

Software

Die Software Anycubic Photon Workshop wird am USB-Stick für Mac OS und Windows mitgeliefert, kann aber auch online heruntergeladen werden. Der Photon Mono muss in der Photon Workshop Software als Profil ausgewählt werden, bevor man ein Modell im für den Drucker lesbaren .pwmo Dateiformat vorbereiten kann. Andere Software wie Chitubox oder LycheeSlicer wurden nicht von Anfang an aufgrund fehlender Profile supportet und erforderten teils Umwege über die Photon Workshop Software oder über Betaversionen.

Druckergebnisse und Fazit

Die Qualität unserer Testobjekte ist äußerst überzeugend und bestätigt den ersten Eindruck des Gerätes. Der Photon Mono ist ein handlicher und intuitiver MSLA Drucker für die kleine Brieftasche. Der Photon Mono nicht nur durch seinen guten Preis, der aktuell zwischen 200€ und 300€ liegt, sondern auch durch ein schönes Design und sehr guten Druckergebnissen. Vermissen lässt der Drucker lediglich ein emissionshemmendes Filtersystem. Dafür ist der Photon Mono der geräuschärmste Drucker, den wir bisher testen durften. Die Ausstattung, die Monodisplay Technologie und das verlässliche Linearschienen System entspricht dem derzeitigen Stand der Technik bei Geräten dieser Größe mit ähnlichen Preispunkt. Die Wahl zwischen diesem und vergleichbaren Geräten wird schlussendlich von der subjektiven Vorliebe der Software und des Gerätedesigns abhängen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.