Home Materialien AddUp bringt ein neues Material für die Entwicklung komplexer Spritzgießformen heraus

AddUp bringt ein neues Material für die Entwicklung komplexer Spritzgießformen heraus

AddUp, ein Spezialist für additive Fertigung von Metallen, präsentiert eine neue Lösung zur Formgebung von AISI 420 Stahl. Dieses Material, das üblicherweise im Bereich des Kunststoffspritzgusses verwendet wird, kann nun auch für die additive Fertigung eingesetzt werden. AISI 420-Stahl ermöglicht es Werkzeugherstellern, neue, komplexere und effizientere Formen zu entwickeln. Dieses Material ist jetzt für alle FormUp 350 New Generation Powder Bed Fusion (PBF) Maschinen verfügbar.

Kompatibel mit bestehenden Nachbearbeitungslösungen

Mit dem Vorschlag einer Rezeptur für den Stahl AISI 420, der sich bei der Herstellung von Kunststoff-Spritzgussformen bewährt hat, setzt AddUp auf eine schnelle Akzeptanz durch die Industrie im Bereich der Werkzeugherstellung.

„Im Gegensatz zu Legierungen, die speziell für die additive Fertigung entwickelt wurden und bei denen der Anwender in die Entwicklung einer geeigneten Nachbearbeitung investieren muss, bieten wir hier eine weit verbreitete Sorte an“, erklärt Frédéric Sar, Materials Manager bei AddUp. „Bei AISI 420 sind die Nachbearbeitungsschritte identisch mit denen von Teilen, die durch Schmieden hergestellt werden. Bestehende Lösungen für Wärmebehandlungen, Oberflächenbehandlungen, Bearbeitungseinstellungen und Wendeplattensorten sind direkt auf gedruckte Teile anwendbar.“

Somit steht den Herstellern eine breite Palette von Behandlungen zur Verfügung, die es ihnen ermöglichen, spezifische Eigenschaften für jede Anwendung zu erzielen. Mit den bereits für 420er-Rohstahl verfügbaren Wärmebehandlungen vom Typ „Abschrecken/Anlassen“ können gedruckte Teile beispielsweise Zugfestigkeitseigenschaften im Bereich von 1350 bis 1980 MPa aufweisen, mit Bruchdehnungswerten von 2 bis 10 %, je nach Anlasstemperatur. Außerdem können Standard-Oberflächenbehandlungen, wie z. B. das Nitrieren, die Oberflächenhärte der Teile nach der Bearbeitung deutlich erhöhen. Schließlich enthält die Legierung AISI 420 weder Kobalt noch Nickel und erfüllt damit die Anforderungen der REACH-Richtlinie.

AISI 420 Stahl zur Verfügung der WBA Tooling Academy

AddUp hat kürzlich eine FormUp 350 New Generation PBF Maschine bei der WBA (Aachener Werkzeubau Akademie GmbH), Deutschlands spezialisiertem technischen Zentrum für Werkzeugbau, installiert. Die Maschine ist mit Edelstahlpulver AISI 420 und der neu entwickelten Rezeptur ausgestattet, mit der sich Teile mit geringer Porosität (weniger als 0,05%, was die Haltbarkeit von stark beanspruchten Formen garantiert) drucken lassen. Mit diesem neuen industriellen Produktionswerkzeug können deutsche Werkzeughersteller ihre Anwendungsfälle einreichen und werden in allen Phasen ihrer Projekte unterstützt, von der Hilfe beim Entwurf optimierter Formen bis hin zum Druck der Teile und der Prüfung der Machbarkeit einer Massenproduktion. Wie ein bereits abgeschlossenes Projekt mit AISI 420 für die Siebenwurst-Gruppe zeigt, sind erhebliche Verbesserungen sowohl bei der Produktivität als auch bei der Teilequalität zu erwarten.

Mehr über AddUp finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.